Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Fuchs verlässt P+S-Werften: DFDS storniert Auftrag
Nachrichten Wirtschaft Fuchs verlässt P+S-Werften: DFDS storniert Auftrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 14.09.2012
Rüdiger Fuchs, der in der Belegschaft großen Rückhalt genoss, war erst seit Anfang August als Vorsitzender der Geschäftsführung tätig, um die Werften wieder auf Kurs zu bringen. Quelle: Jens Büttner

t. "Nachdem klar ist, dass sich eine Zukunft für die P+S-Werften nicht ohne Insolvenz gestalten lässt, möchte ich das weitere Verfahren nicht begleiten", teilte Fuchs am Donnerstagabend mit.

Fuchs, der in der Belegschaft großen Rückhalt genoss, war erst seit Anfang August als Vorsitzender der Geschäftsführung tätig, um die Werften wieder auf Kurs zu bringen. Seit Ende August wird die Werft aber durch einen vorläufigen Insolvenzverwalter geführt.

Zudem hat die Reederei DFDS den Auftrag über zwei Spezialfrachter im Wert von 134 Millionen Euro storniert. "Die Schiffe werden mit massiver Verspätung erst im Mai und September 2013 fertig", sagte DFDS-Sprecher Gert Jakobsen. Das sei äußerst problematisch für DFDS. Zudem befürchtet die Reederei ebenfalls, dass die Frachter schwerer sind als geplant.

Möglicherweise verhandelt DFDS jetzt über deutliche Preisnachlässe. Wie Jakobsen weiter sagte, hat die dänische Reederei bereits mehr als die Hälfte der 134 Millionen Euro gezahlt. Die Zahlungen seien über Bankgarantien gesichert. DFDS wolle sich das Geld nach der Kündigung der Verträge zurückholen. "Dann haben wir eine neue Grundlage, mit vermindertem Risiko mit der Werft zu sprechen", sagte der DFDS-Sprecher.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft UKSH: IT-Experten sollen nach Lübeck - Umzugspläne sorgen für Ärger

Die Kieler Computerexperten des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) sollen ab November nach Lübeck umziehen. In Kiel ist nur noch eine Stallwache für Eventualitäten eingeplant. Unter den Mitarbeitern ist der Ärger jetzt groß. 

Boris Geißler 14.09.2012

Die europäischen Kassenhüter kommen heute im zyprischen Nikosia zusammen, um über Krisenländer wie Spanien und Griechenland zu beraten.Die Finanzchefs des Eurogebiets sollen erste Eindrücke der "Troika"-Prüfer in Athen erhalten - mit Beschlüssen zu Griechenland wird aber erst im Oktober gerechnet.

14.09.2012

Die Verbraucherschutzminister von Bund und Ländern beenden heute ihre Konferenz in Hamburg. Auf einer abschließenden Pressekonferenz wollen Bundesministerin Ilse Aigner (CSU) und die Hamburger Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) die Ergebnisse des Treffens bekanntgeben.

14.09.2012
Anzeige