Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Gefährliche Bakterien: Iglo weitet Rückruf von Petersilie aus
Nachrichten Wirtschaft Gefährliche Bakterien: Iglo weitet Rückruf von Petersilie aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 18.06.2018
Insgesamt sieben Produkte sind von dem Rückruf betroffen. Quelle: Iglo
Anzeige
Hamburg

Das Unternehmen Iglo Deutschland hat den Rückruf für das Produkt „Iglo Petersilie“ wegen des Verdachts auf gefährliche Bakterien erweitert. Es werde vor dem Verzehr von sieben Artikeln gewarnt, in denen Petersilie enthalten ist, teilte das Unternehmen mit. Verbraucher sollen die Produkte entsorgen. Iglo erstattet bei Zusendung des Verpackungsabschnitts den Kaufpreis.

Es handelt sich um die Produkte Petersilie 40g sowie die 8-Kräuter 50g, Gartenkräuter 40g, Salatkräuter 50g, Kräuter der Provence 50g, Italienische Kräutermischung 50g und Suppengrün 70g. Bereits am 1. Juni hatte das Unternehmen vor dem Verzehr der tiefgekühlten Petersilie gewarnt.

Grund für die Erweiterung des vorsorglichen Rückrufs sei, dass bei Untersuchung einer Probe von Petersilie VTEC Bakterien (Verotoxin bildende E.coli) vorgefunden wurden. Diese können bei rohem Verzehr zu gesundheitlichen Problemen wie schweren Durchfall-Erkrankungen führen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange galt er im Dieselskandal als unantastbar – doch damit ist jetzt Schluss: Gestern ließ die Staatsanwaltschaft München Audi-Chef Rupert Stadler verhaften. Das Vorgehen der Justiz ist Zeichen einer neuen Entschlossenheit an die Autoindustrie – und bringt auch die Konzernchefs in Wolfsburg in Bedrängnis.

18.06.2018

Die Europäische Union und Australien wollen Handelspartner werden. Die EU exportiert vor allem Fahrzeuge, Maschinen, Chemikalien, Lebensmittel und Dienstleistungen zum möglichen Partner. Die Gespräche sollen Anfang Juli in Brüssel stattfinden.

18.06.2018

Wirbel um eine angebliche „Wunderwaffe der Nazis“: Wegen eines Nazi-Ufos, das seinen Weg in zahlreiche Kinderzimmer gefunden hat, ist der Modellbauhersteller Revell in die Kritik geraten. Am Montag nahm das Unternehmen den Bausatz „Flying Saucer Haunebu II“ vom Markt.

18.06.2018
Anzeige