Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Gesetzentwurf für mehr Lohngerechtigkeit beschlossen
Nachrichten Wirtschaft Gesetzentwurf für mehr Lohngerechtigkeit beschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 11.01.2017
Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hält den vom Kabinett beschlossenen Gesetzentwurf für einen Durchbruch. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Gesetzentwurf des Bundesfamilienministeriums für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen beschlossen. Kern ist nach Ministeriumsangaben die Einführung eines individuellen Auskunftsanspruches: Arbeitgeber mit mehr als 200 Beschäftigten müssen künftig ihren Beschäftigten auf Anfrage erläutern, nach welchen Kriterien sie bezahlt werden.

„Das ist ein Durchbruch“

Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten müssen zudem regelmäßig über den Stand der Gleichstellung und der Entgeltgleichheit berichten. Ministerin Manuela Schwesig (SPD) begrüßte den nach monatelangen Verhandlungen verabschiedeten Entwurf. Die bisher bestehende Lohnlücke von 21 Prozent sei ungerecht. „Deshalb brauchen wir dieses Gesetz“, sagte Schwesig. „Das ist ein Durchbruch.“

Der Auskunftsanspruch betrifft nach Angaben des Ministeriums 14 Millionen Arbeitnehmer - Männer und Frauen gleichermaßen. Damit werde die Unternehmenskultur verändert, sagte Schwesig. Für sie ist das Gesetz nach der Einführung der Quote für Frauen in den Aufsichtsräten ein weiterer Schritt hin zu mehr Gerechtigkeit in der Gesellschaft. Gegner in der Union und bei den Arbeitgebern befürchten vor allem einen hohen bürokratischen Aufwand.  

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist überschritten - und schon landet das Lebensmittel in der Tonne. Eine gigantische Verschwendung, denn vieles kann man noch essen. Wann Nahrungsmittel tatsächlich nicht mehr genießbar sind, lesen Sie hier.

11.01.2017
Wirtschaft Zukunft der HSH - Wer kauft diese Bank?

 In diesem Jahr geht es um alles oder nichts für die HSH Nordbank. Nach der auslaufenden „Pre-Marketing“-Phase soll Ende Januar mit der offiziellen Verkaufsanzeige der Länder das Bieterverfahren starten.

Ulrich Metschies 11.01.2017

Volkswagen steht im Abgasskandal vor einer weiteren Einigung mit US-Behörden. In Verhandlungen mit dem US-Justizministerium sieht ein Vergleichsentwurf Strafzahlungen in Höhe von rund 4,3 Milliarden Dollar vor, wie VW am Dienstag mitteilte.

10.01.2017
Anzeige