Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Google Street View fotografiert abgelegenes Inuit-Dorf
Nachrichten Wirtschaft Google Street View fotografiert abgelegenes Inuit-Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 24.08.2012
Google Street View war bereits auf einem Snowmobile in den Bergen um Zermatt in der Schweiz unterwegs, nun ist das kleine Inuit-Dorf Cambridge Bay im Norden Kanadas dran. Quelle: Olivier Maire

Ein Einwohner der Ortschaft hatte den Internet-Konzern gebeten, seinen Online-Panoramadienst auf das arktische Dorf auszuweiten, damit Menschen weltweit die Region besser kennenlernen können, wie die "New York Times" am Donnerstag (Ortszeit) berichtete. "Die Menschen denken, wir würden in Iglus wohnen und uns mit Hundeschlitten fortbewegen", sagte Chris Kalluk der Zeitung. In dem Ort mit rund 1500 Einwohnern gebe es aber beispielsweise Häuser, Straßen und Schneemobile.

Google Street View reagierte auf die Bitte und schickte anstelle der in anderen Orten eingesetzten Kamera-Autos ein speziell ausgerüstetes Fahrrad. Ein Auto in das meist nur per Flugzeug und selten mit dem Boot erreichbare Dorf zu bringen, sei zu kompliziert gewesen, sagte eine Sprecherin von Google Street View.

Bis die Fotos im Internet zu sehen seien, werde es aber noch einige Monate dauern. Zunächst müssten beispielsweise Gesichter verpixelt werden. Das sei in diesem Fall besonders aufwendig, da immer eine Gruppe begeisterter Kinder das außergewöhnliche Google-Street-View-Fahrrad verfolgt habe.

Die Menschen in Cambridge Bay selbst werden das Ergebnis allerdings nicht im Internet ansehen können, zumindest nicht alle gleichzeitig. Die Satelliten-Verbindung im Dorf sei sehr schwach, sagte Einwohner Kalluk. "Wenn einer ein Online-Video schaut, hat der Rest von uns kein Internet mehr."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus Protest gegen die Gefängnishaft für drei Frauen der russischen Punkband Pussy Riot hat ein Software-Entwickler in Estland das Computerspiel "Angry Kremlins" veröffentlicht.

24.08.2012

Die Ölpreise haben ihre Verluste vom Vorabend am Freitag im Fahrwasser schwacher asiatischer Börsen ausgeweitet. Der Aufwärtstrend der letzten Tage ist damit vorerst gestoppt.

24.08.2012

Angesichts steigender Getreidepreise unterstützt auch die Welthungerhilfe die Rufe nach einem Verkaufsstopp für den Biosprit E10. Die Präsidentin der Hilfsorganisation, Bärbel Dieckmann, bezeichnete den Vorstoß von Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) als richtig, aber nicht ausreichend.

24.08.2012
Anzeige