Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Google will weiterhin nicht für Snippets zahlen
Nachrichten Wirtschaft Google will weiterhin nicht für Snippets zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 28.09.2015
Das Google-Logo des US-amerikanischen Internet-Suchmaschinenbetreibers. Quelle: Britta Pedersen/Illustration
Berlin

s.

Google betonte dabei den positiven Effekt der "Snippets" - wie die kleinen Text-Fragmente genannt werden - für Verlage. "Snippets in der Google Suche und in Google News helfen Nutzern bei der Orientierung im Netz, leiten sie auf die Seiten von Verlagen weiter und schaffen so erheblichen Mehrwert - für kleine wie große Verlage", sagte der Sprecher. "Wir zahlen daher nicht für Snippets, arbeiten aber weiter gern mit den Verlagen zusammen, um Leser zu ihren Artikeln zu leiten, ihre Marken online zu stärken und digitalen Journalismus zu fördern."

In dem Streit geht es um die Vergütung nach dem sogenannten Leistungsschutzrecht, die einige deutsche Verlage von Google für die Anzeige von Teilen ihrer Inhalte fordern. Die Verwertungsgesellschaft (VG) Media, die sie vertritt, hatte zuletzt erklärt, sie könne sich einen Vergleich mit Google vorstellen.

Nach dem Leistungsschutzrecht können einzelne Wörter und kleinste Textausschnitte lizenzfrei genutzt werden. Am Donnerstag wies die Schiedsstelle des Deutschen Patent- und Markenamtes den von der VG Media geforderten Tarif in seiner gegenwärtigen Form zurück und forderte die Verwertungsgesellschaft auf, eine konkrete Wortzahlgrenze anzugeben. "Die Schiedsstelle schlägt eine feste Obergrenze von sieben Wörtern unter Ausschluss der Suchbegriffe vor", hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Google hat im Streit mit deutschen Verlegern bekräftigt, grundsätzlich nicht für die Darstellung kleiner Text-Ausschnitte zahlen zu wollen. Verlage könnten selbst entscheiden, ob und wie ihre Inhalte bei Google angezeigt werden, erklärte ein Sprecher des Internet-Konzerns.

28.09.2015

Die beiden neuen iPhone-Modelle von Apple sind am ersten Wochenende über 13 Millionen Mal verkauft worden. Diesmal gehörte jedoch der Riesen-Markt China zur ersten Welle bei der Markteinführung.

28.09.2015

Gerüchte gab es schon länger, nun hat Hapag-Lloyd die Katze aus dem Sack gelassen. Die Hamburger Reederei geht noch in diesem Jahr an die Börse. Die Details bleiben noch offen.

28.09.2015