Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Kortüm kaufte Millionen-Jacht nach Schuldenerlass
Nachrichten Wirtschaft Kortüm kaufte Millionen-Jacht nach Schuldenerlass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 07.11.2016
Von Frank Behling
Betriebswirt, Reeder und Manager: Bernd Kortüm, geschäftsführender Gesellschafter der Gruppe Norddeutsche Vermögen. Quelle: Ullstein bild
Hamburg/Palma

Der Jachthafen von Palma de Mallorca ist der Laufsteg der Reichen und Schönen. Häufiger als anderswo im Mittelmeer weht dort auch die deutsche Flagge, entweder am Heck oder Mast. Palma ist eines der Domizile für wohlhabende deutsche Jachtbesitzer. Zu ihnen gehört auch der Hamburger Manager Bernd Kortüm. Ende September hat der geschäftsführende Gesellschafter der Norddeutschen Vermögen Holding ein neues Schiff gekauft. Dabei handelt es sich laut „Spiegel“ um die „Alithia“, eine edle 40-Meter-Segeljacht mit allem Komfort. Pikant: Die HSH Nordbank hatte Kortüms Norddeutscher Reederei H. Schuldt zuvor Schulden von mehr als einer halben Milliarde Euro erlassen.

 Die „Alithia“ wurde 2002 auf der Werft Abeking & Rasmussen in Lemwerder an der Weser gebaut. Die Aluminium-Jacht hat Platz für bis zu zehn Passagiere und eine sechsköpfige Crew. An Bord gibt es für die Gäste fünf Kabinen im vorderen Bereich, eine luxuriöse Lounge und viel Platz auch für Familien. Zwei Eigner hatte die Jacht bereits, als sie im Sommer zum Preis von 8,7 Millionen Euro wieder zum Verkauf stand. Die Jacht verfügt über einen 49 Meter hohen Mast aus Kohlenstofffaser, der sogar den Hauptmast der „Gorch Fock“ um vier Meter überragt. Für die Fahrt ohne Segel besitzt die „Alithia“ einen MTU-Dieselmotor mit 570 PS.

 Kortüm sagte dem „Spiegel“, er habe „deutlich weniger als die Hälfte“ des aufgerufenen Preises bezahlt. Der Hamburger sprach von einem „absoluten Schnäppchen“. Die Frage, ob es nicht unanständig sei, ein solches Schiff zu kaufen, nachdem ihm mehr als 500 Millionen Euro Schulden erlassen wurden, finde Kortüm unsinnig, schreibt der „Spiegel“. Er habe auf dem Höhepunkt der Schifffahrtskrise „ein deutlich teureres, jüngeres Schiff verkauft“, argumentierte der Hamburger.

 Grund für den relativ niedrigen Preis ist das große Angebot an neuen Luxusjachten. Mit 14 Dienstjahren gehört die „Alithia“ bereits zu den betagten Schiffen der Branche, ähnlich wie ein Teil von Kortüms Containerschiffsflotte. Die Übergabe der „Alithia“ ist nach Informationen aus der Szene in Palma erfolgt.

 Zu den wirklich protzigen Jachten gehört Bernd Kortüms Neuanschaffung auf Mallorca nicht. Im Vergleich zu den 150 größeren Jachten in Palma ist die 39,8 Meter lange „Alithia“ eher Mittelklasse. Die großen Luxusschiffe fangen dort ab einer Länge von 50 Metern an. Auch im deutschen Vergleich liegt Kortüm mit seiner „Alithia“ im Mittelfeld. Hier hat der Schrauben-König Reinhold Würth mit seiner 2009 gebauten 85-Meter-Jacht „Vibrant Curiosity“, die derzeit in Neuseeland ist, die Nase vorn.

 An Motorjachten hat Kortüm kein Interesse. Er ist begeisterter Hochseesegler und hat ein Faible für Segeljachten. Der 74-Jährige war bis Anfang 2015 auch Sponsor der 1999 in den USA gebauten Regattajacht „Norddeutsche Vermögen Hamburg“. Die 17-Meter-Jacht nahm an internationalen Regatten teil. Sie befindet sich jetzt im Besitz eines Vereins in Hamburg und segelt unter dem Namen „Broader View Hamburg“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

VW-Markenchef Herbert Diess warnt vor massiven Gefahren, wenn das Unternehmen seine Wettbewerbsfähigkeit nicht deutlich steigert. „In der aktuellen Verfassung ist Volkswagen nicht zukunftsfähig“, sagte Diess dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

07.11.2016

Die Bootsmesse Hanseboot hat auch mit veränderten Öffnungszeiten und neuen Angeboten den langfristig rückläufigen Trend nicht stoppen können. In diesem Jahr besuchten 68 000 Segelfreunde und Wassersportler die Hanseboot, teile die Messegesellschaft am Sonntag zum Abschluss mit.

06.11.2016

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch. Vorwurf: Marktmanipulation im Zusammenhang mit dem Abgasskandal.

06.11.2016