Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft IfW-Preis geht an Amerikanerin Reinhart
Nachrichten Wirtschaft IfW-Preis geht an Amerikanerin Reinhart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 09.10.2018
Während ihres Aufenthalts in Kiel wird Reinhart auch mehrere Vorlesungen halten. Quelle: Carsten Rehder dpa
Kiel

Die 63-Jährige präge seit Jahrzehnten die öffentliche Debatte und die Forschungsagenda zu den Themen Staatsverschuldung, internationale Kapital- und Rohstoffmärkte sowie Schuldenkrisen, schrieb das IfW am Dienstag zur Begründung. Reinhart ist Professorin für Internationale Finanzsysteme an der Harvard Universität.

Reinhart untersucht Ursachen und Folgen von Finanzkrisen

Sie sei vor allem mit empirischen Studien zu Ursachen und Folgen von Finanzkrisen international bekanntgeworden, hieß es weiter. Reinhart zähle zu den meistzitierten Wirtschaftswissenschaftlern weltweit. Sie wird den Preis am 24. Oktober in Kiel entgegennehmen. "Carmen Reinhart war ihrer Zeit immer wieder voraus und ist die wohl einflussreichste Frau der ökonomischen Forschung", sagte
zur Jurybegründung die wissenschaftliche Geschäftsführerin am IfW, Sonja Peterson. "Sie war eine der ersten, die die Risiken ausländischer Verschuldung und höherer US-Zinsen für Schwellenländer aufzeigte." Dieses Thema sei heute wieder hochrelevant.

Während ihres Aufenthalts in Kiel wird Reinhart auch mehrere Vorlesungen halten. Mit dem seit 1964 alle zwei Jahre vergebenen Bernhard-Harms-Preis ehrt das IfW Wissenschaftler für außergewöhnliche weltwirtschaftliche Forschung oder Praktiker für eine herausragende Förderung weltwirtschaftlicher Beziehungen.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Internationale Währungsfonds hat seine Prognosen für das Wachstum der Weltwirtschaft nach unten korrigiert – auch Deutschland ist betroffen. Grund sind die Handelskonflikte mit den USA.

09.10.2018

Im Schritt-Tempo geht es der See entgegen. Das größte bislang in Deutschland gebaute Schiff hat seine Werft verlassen. Von der Meyer Werft in Papenburg fährt die „Aidanova“ der Nordsee entgegen.

Frank Behling 09.10.2018

Ende 2017 hatte der bisherige Airbus-Chef angekündigt, keine weitere Amtszeit anzustreben. Nun steht sein Nachfolger fest. Der galt bereits als Kronprinz.

08.10.2018