Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft IBG-Geschäftsführer wurde verhaftet
Nachrichten Wirtschaft IBG-Geschäftsführer wurde verhaftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 21.02.2013
Bei einer Razzia in drei Bundesländern sind neun Objekte des insolventen Baukonzerns IBG durchsucht worden und mehrere Festnahmen erfolgt. Quelle: Uwe Paesler/Archiv
Kiel

Bei einer Razzia in drei Bundesländern sind neun Objekte im Zusammenhang mit dem insolventen Baukonzern IBG durchsucht worden und drei Festnahmen erfolgt. Zwei Geschäftsführer des Büdelsdorfer Unternehmens (Kreis Rendsburg-Eckernförde) und ein Steuerberater säßen in Untersuchungshaft, teilte die Staatsanwaltschaft Kiel am Donnerstag mit. Die Durchsuchungen mit 45 Beamten fanden am Mittwoch in Schleswig-Holstein, Bayern und Nordrhein-Westfalen statt.

Es bestehe der dringende Verdacht, dass die Beschuldigten Zahlungen der IBG Holding GmbH in Höhe von zwei Millionen Euro an eine von ihnen beherrschte weitere Firma veranlässt hätten, ohne dass hierfür Gegenleistungen erbracht worden seien, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Dies sei vor der Insolvenz passiert. Ein Geschäftsführer wurde in seinem Wohnort in Schleswig-Holstein festgenommen, der andere sowie der Steuerberater in Nordrhein-Westfalen.

Insolvenzverwalter Reinhold Schmid-Sperber sagte, es handle sich um einen seit über einem Jahr ausgeschiedenen Geschäftsführer einer der Firmen der IGB-Gruppe sowie einen IGB-Geschäftsführer, der aber seit der Insolvenz im November 2012 keine Handlungsvollmacht mehr habe.

Bereits vor drei Monaten waren bundesweit Privathäuser und Firmenräume der Verantwortlichen durchsucht worden. Die Staatsanwaltschaft Kiel ermittelt wegen des Verdachts des Betrugs, der Steuerhinterziehung, der Insolvenzverschleppung und des Verstoßes gegen das Bauforderungssicherungsgesetz.

Die Verbindlichkeiten der Gesellschaften der IBG-Gruppe sollen sich auf bis zu 50 Millionen Euro belaufen. Im November hatte der Insolvenzverwalter angekündigt, sich vor allem um Bauherren unfertiger Bauten kümmern zu wollen. Betroffen seien bundesweit etwa 670 Bauvorhaben. Die Zahl der Bauherren, deren Bauten zwar fertig sind, die aber noch Gewährleistungsansprüche besitzen, liege bei etwa 6300. Handwerker und Lieferanten schuldete die IBG damals zwölf Millionen Euro.

Die Firmen der IBG Unternehmensgruppe stehen seit dem 5. November 2012 unter Insolvenzverwaltung. Die IBG-Gruppe hatte ihre Bautätigkeit bereits vor der Insolvenz eingestellt. Von den ursprünglich 150 Mitarbeitern sei maximal ein Dutzend noch mit der Insolvenz beschäftigt. Ein Teil der Bauten werde von anderen Bauunternehmen fortgeführt, hieß es. Die IGB hat laut Schmid-Sperber inzwischen nur noch ihren Zentralsitz in Büdelsdorf. Alle anderen Niederlassungen seien inzwischen aufgelöst worden.

IBG-Haus: http://dpaq.de/8tqGn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

 Erste Interessenten für den Kauf des ehemaligen Firmensitzes von IBG Haus am Büdelsdorfer Stadtrand haben sich gemeldet. Unter ihnen ist die Brücke, ein Netzwerk sozialer Initiativen, Projekte und Organisationen mit über 800 Mitarbeitern. Der bundesweit tätige IBG-Konzern hatte in November Insolvenz angemeldet.

Hans-Jürgen Jensen 07.02.2013
Wirtschaft Gericht eröffnet das Insolvenzverfahren - Bei IBG ist für Gläubiger wenig zu holen

Handwerker mit offenen Rechnungen und geschädigte Bauherren der IBG-Gruppe (Büdelsdorf) werden wohl nur einen kleinen Teil ihrer Forderungen zurück erhalten. Das sagte am Montag der Insolvenzverwalter des Unternehmens, der Kieler Anwalt Reinhold Schmid-Sperber.

Jörn Genoux 04.12.2012

Die Insolvenz der Baufirma IBG Holding GmbH aus Büdelsdorf im Kreis Rendsburg-Eckernförde hat am Mittwoch eine bundesweite Razzia ausgelöst. Polizei und Staatsanwaltschaft durchsuchten Geschäftsräume und Privathäuser von Unternehmensverantwortlichen in Schleswig-Holstein und drei weiteren Bundesländern.

14.11.2012