Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft IT-Experten warnen vor Überwachung von Arbeitnehmern
Nachrichten Wirtschaft IT-Experten warnen vor Überwachung von Arbeitnehmern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 06.04.2018
Die ersten Softwareprodukte, mit denen Arbeitgeber persönliche Stellungen und soziale Beziehungen ihrer Mitarbeiter analysieren könnten, kämen bereits auf den Markt, erklärten die Autoren der Studie. Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf, Frankfurt a.M

Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung warnt vor einer Auswertung von elektronischer Kommunikation unter Kollegen durch Arbeitgeber. Für Firmen sei es rein technisch bereits möglich, aus E-Mails und Chatverläufen soziale Beziehungsgeflechte der Belegschaft zu konstruieren, heißt es in einer am Freitag in Düsseldorf veröffentlichten neuen Studie der gewerkschaftsnahen Stiftung.

Es sei denkbar, dass Arbeitgeber sich bei Entlassungen oder Beförderungen in Zukunft möglicherweise an Ergebnissen solcher Analysen orientieren, warnten die Studienautoren.

Die ersten Softwareprodukte, mit denen Arbeitgeber persönliche Stellungen und soziale Beziehungen ihrer Mitarbeiter analysieren könnten, kämen bereits auf den Markt, erklärten die Autoren, Informatikprofessor Heinz-Peter Höller von der Hochschule Schmalkalden und Juraprofessor Peter Wedde von der Frankfurt University of Applied Sciences. Dieses Potenzial hätten etwa „Workplace Analytics“ von Microsoft und „Organisational Analytics“ von IBM. Mit jeder E-Mail, jedem Chat, jedem Tweet und Like werde der soziale Graph um eine Beziehung erweitert.

Rechtlich seien derartigen Formen der Vorratsdatenspeicherung zwar relativ enge Grenzen gesteckt, hieß es weiter. Das geltende Recht müsse aber auch effektiv durchgesetzt werden. Die Böckler-Stiftung sieht Politik und Betriebsräte in der Pflicht, Arbeitgeber genau zu überwachen.

Auswertungen der Stiftung zeigten, dass Betriebsvereinbarungen zu Datennutzung und -schutz längst einen Schwerpunkt der Arbeit von Betriebsräten bildeten, erklärten die Studienautoren. Sie sprechen sich auch für ein neues Mitbestimmungsrecht zum Datenschutz aus. Vorhandene Mitbestimmungsrechte beinhalten ihren Angaben zufolge dieses Thema bisher nicht direkt.

Von epd/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Produktion der deutschen Industrie hat einen gehörigen Dämpfer erhalten. Im Februar verzeichnet sie ein deutliches Minus zum Vormonat. Analysten sind überrascht, prognostizierten sie doch die Fortsetzung der Positiventwicklung der Vormonate.

06.04.2018

Beim insolventen Erotikhändler Beate Uhse fällt nach der Abwicklung und Sanierung vermutlich weit mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze weg. 150 Jobs sollen erhalten bleiben.

06.04.2018

Dass sich Sex nicht immer gut verkauft, hat die Insolvenz der Beate Uhse AG 2017 gezeigt. Während der Erotikhändler versucht, aus den roten Zahlen herauszukommen, steigen bei der zweiten Flensburger Sexshop-Größe, dem Orion Versand, die Umsätze. Warum läuft hier das Geschäft mit der Lust besser?

Anne Holbach 09.05.2018
Anzeige