Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Ikea-Vitrine explodiert im Wohnzimmer
Nachrichten Wirtschaft Ikea-Vitrine explodiert im Wohnzimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 30.07.2017
In Großbritannien ist eine Ikea-Vitrine explodiert. Quelle: dpa/Twitter/Montage
Anzeige
Hannover

„Es gab einen lauten Knall. Als hätte jemand etwas in die Vitrine geworfen“, schildert der Käufer den erschreckenden Vorfall gegenüber dem britischen Nachrichtenportal „Mirror“. Dann sei das Glas des Ikea-Möbelstücks durch sein Wohnzimmer geflogen und nur wenige Zentimeter von ihm entfernt auf dem Sofa gelandet. Der Mann hatte das Modell „Detolf“ drei Tage zuvor für umgerechnet 45 Euro bei Ikea gekauft.

„Es war ein Schock. Ich saß gerade auf der Couch und schaute eine DVD. Da flog das Glas schon durch mein Wohnzimmer“, erinnert sich der Kunde. Wenn sein Cousin mit seinen kleinen Kindern in diesem Moment bei ihm gewesen wäre, hätte es ernsthafte Verletzungen gegeben, ist sich der Brite sicher.

Kunde fordert Rückruf der Ikea-Vitrine

Über Facebook beschwerte sich der Mann bei Ikea – die Antwort war ernüchternd. „Es tut uns leid, dass das passiert ist und wir sind froh, dass niemandem etwas passiert ist“, zitiert er den schwedischen Möbelhersteller. Man habe ihm einen Umtausch oder eine Erstattung angeboten. Doch das ist dem Käufer offenbar nicht genug. Der 28-jährige Brite fordert den Rückruf der Vitrine. Erst im Juni sei ein 14 Wochen alter Säugling bei einem ähnlichen Vorfall verletzt worden, heißt es beim „Mirror“ weiter.

Ikea untersuche den Fall jetzt. Die Vitrinen seien aus Hartglas gefertigt – so solle verhindert werden, dass es bricht, sagte ein Sprecherin gegenüber dem Nachrichtenportal. „Wir verstehen, dass eine solche Erfahrung erschütternd sein kann.“

Von RND/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutliche Worte hat Verkehrsminister Alexander Dobrindt für die in den Diesel-Skandal verwickelten Autohersteller gefunden. Er rief sie auf, die „verdammte Verantwortung“ zu übernehmen und begangene Fehler zu beheben.

30.07.2017
Wirtschaft Beliebtes Zahlungsmittel - Deutsche „lieben das Bargeld“

Noch immer zahlen die meisten Deutschen an Kassen und Automaten mit Bargeld. Diese Möglichkeit soll auch trotz rückläufiger Zahlen Bestand haben, versichert der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes.

30.07.2017

Es surrt im Batterieforschungslabor auf dem Kieler Ostufer. In einer Klimakammer wird gerade eine Lithium-Titanzelle auf die Belastungsprobe gestellt. Immer wieder wird sie auf- und entladen. Zykeln nennen das die Experten. Ein Team an der FH Kiel tüftelt an einem intelligenten Managementsystem.

Anne Holbach 30.07.2017
Anzeige