Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Inflationsrate in der Eurozone bleibt bei 1,6 Prozent
Nachrichten Wirtschaft Inflationsrate in der Eurozone bleibt bei 1,6 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 16.08.2013
Für Obst und Gemüse mussten die Verbraucher mehr bezahlen. Quelle: Peter Kneffel/Symbolbild
Luxemburg

Dies teilte das Statistische Amt der EU (Eurostat) am Freitag in Luxemburg mit. Auch in den 28 EU-Ländern lag die Inflationsrate im Jahresvergleich mit 1,7 Prozent auf gleicher Höhe wie im Juni.

Im Monatsvergleich mit dem Juni sanken die Preise in der Eurozone um 0,5 und in der EU um 0,4 Prozent. Nach Angaben der EU-Statistiker wurden Telekommunikation, medizinische Dienstleistungen und Kraftstoffe billiger. Für Obst, Gemüse und Tabak hingegen mussten die Verbraucher mehr bezahlen.

Im Vergleich zum Juli 2012 sanken die Preise lediglich in Griechenland, wo die Wirtschaft sich in einer tiefen Rezession befindet: Hier wurden Waren und Dienstleistungen um 0,5 Prozent billiger. In den Euro-Krisenländern Zypern, Portugal und Irland stiegen die Preise nur sehr schwach. In Spanien lag die jährliche Inflationsrate bei 1,9 Prozent, in Italien bei 1,2 Prozent.

Besonders starke jährliche Inflationsraten gab es in Estland (3,9), Rumänien (3,4), den Niederlanden (3,1) sowie Großbritannien und Slowenien (je 2,8 Prozent).

Deutschland lag mit 1,9 Prozent Anstieg um 0,3 Punkte über dem Jahres-Durchschnitt der Eurozone. Im Vergleich zum Juni stiegen die Preise um 0,4 Prozent, während sie in der Eurozone um 0,5 Prozent sanken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Autobauer Opel sieht die Klage des Bochumer Betriebsrats gegen die angekündigte Verlagerung der Zafira-Produktion aus dem Ruhrgebiet nach Rüsselsheim gelassen.

16.08.2013

Schwächelnde Inlandsgeschäfte bremsen die Industriekonjunktur in Schleswig-Holstein. Im ersten Halbjahr blieben die Umsätze im Vorjahresvergleich mit 16 Milliarden Euro nahezu konstant, berichtete das Statistikamt Nord am Freitag.

16.08.2013

Angesichts des Personalmangels will die Deutsche Bahn ehemalige Mitarbeiter wieder einsetzen. "Als eine der ersten Maßnahmen haben wir ehemalige Mitarbeiter gefragt, ob sie Interesse hätten, wieder als Fahrdienstleiter für uns zu arbeiten.

16.08.2013
Anzeige