Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Kabel Deutschland legt dank Internet und Telefon zu
Nachrichten Wirtschaft Kabel Deutschland legt dank Internet und Telefon zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 14.08.2013
Vodafone will Kabel Deutschland kaufen. Die Briten sind vor allem am Zugang zu Millionen Kunden und am Netz für ein schnelles Internet interessiert. Quelle: David Ebener
München

Allerdings hatten sich Fachleute insgesamt etwas mehr von den Quartalszahlen erwartet. Vodafone hat Kabel Deutschland ein Übernahmeangebot gemacht. Die Briten sind bereit, fast 11 Milliarden Euro auf den Tisch zu legen.

Der Umsatz bei Kabel Deutschland stieg im Vergleich zum Vorjahr von 444 Millionen auf 464 Millionen Euro, wie das im MDax notierte Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erhöhte sich zwischen April und Juni von 209 Millionen auf 217 Millionen Euro. Unter dem Strich hat sich der Gewinn des Konzerns aber wegen höherer Abschreibungen auf Investitionen sowie gestiegener Steuerzahlungen von 66 Millionen auf 29 Millionen Euro halbiert.

In Sachen Vodafone gab es wenig Neues: Die Briten werden den geplanten Kauf von Kabel Deutschland wohl noch im August bei den EU-Wettbewerbsbehörden anmelden, hieß es. Noch ist unklar, ob danach die Entscheidung wieder an das deutsche Kartellamt zurücküberwiesen wird. Die Wettbewerbshüter haben hierzulande ein strenges Auge auf den Kabelmarkt.

Das muss auch gerade die Nummer zwei hinter Kabel Deutschland erfahren: Das Oberlandesgericht Düsseldorf verfügte am Mittwoch, dass die Übernahme von Kabel BW durch Unitymedia noch einmal von den Behörden geprüft werden muss. Schlimmstenfalls muss der 3-Milliarden- Deal am Ende rückabgewickelt werden. Der Ausgang ist aber noch offen.

Auch bei Kabel Deutschland wird die Laune wegen juristischer Streits getrübt. Zum einen schwelt noch immer der komplizierte Rechtsstreit über Einspeisevergütungen, die der Konzern von den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben möchte. Die haben die Zahlungen für die Verbreitung ihrer Programme eingestellt, weil sie der Auffassung sind, Kabel Deutschland sei verpflichtet, die Programme auszustrahlen.

Der Konzern hat daraufhin alle Anstalten verklagt, in erster Instanz in etlichen Prozessen aber Niederlagen eingefahren. Vor den Oberlandesgerichten in Stuttgart und München dürfte der Streit noch in diesem Jahr in die zweite Runde gehen. Ebenfalls weiter geht die juristische Auseinandersetzung mit der VG Media. Vor dem Landgericht Berlin hatte Kabel Deutschland am Montag verloren.

Die verhängte Nachzahlung von knapp 46 Millionen Euro an private Hörfunk- und Fernsehanbieter für die Verwertung ihrer Programme lehnt der Konzern aber weiter ab - und kündigte Berufung gegen das Urteil an. Das Gericht hatte nach langjährigem Rechtsstreit entschieden, dass den Sendern eine angemessene Vergütung für die Urheberrechte zustehe. Kläger war die VG Media, die fast alle deutschen und einige europäische Privatsender vertritt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz nach der Übernahme des Ketchupherstellers H.J. Heinz durch Warren Buffett und den Finanzinvestor 3G Capital fallen 600 Jobs weg. Die Stellenstreichungen treffen die Beschäftigten in der Verwaltung in den USA und Kanada, wobei der Großteil auf den Stammsitz in Pittsburgh entfällt, wie ein Firmensprecher erklärte.

14.08.2013

Auf die Apple-Führung um Konzernchef Tim Cook kommen turbulente Zeiten zu: Der für seine aggressiven Methoden bekannte US-Investor Carl Icahn hat sich bei dem iPhone-Hersteller eingekauft.

14.08.2013

Der Hamburger Hafenkonzern HHLA hat trotz steigender Umschlagmengen einen deutlichen Gewinnrückgang zu verzeichnen. In den ersten sechs Monaten verringerte sich der Gewinn nach Steuern und den Anteilen anderer Gesellschafter gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 31 Prozent auf 29 Millionen Euro, teilte die HHLA am Mittwoch in Hamburg mit.

14.08.2013
Anzeige