Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft U-Boot „Rahav“ an Israel übergeben
Nachrichten Wirtschaft U-Boot „Rahav“ an Israel übergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 15.10.2015
Von Frank Behling
Die „Rahav“ wird in Kiel noch eine kurze Übungsphase absolvieren. Quelle: Frank Behling
Kiel

Die „Rahav“ wird unter der Flagge Israels in Kiel noch eine kurze Übungsphase durchlaufen und dann nach Israel überführt. Die „Rahav“ war am 4. Mai 2012 nach dem Ausdocken getauft worden und hatte Ende 2013 die Erprobung begonnen. Das rund 400 Millionen Euro teure Boot verfügt über einen Antrieb aus Dieselmotoren, Brennstoffzellen und einem Elektromotor.

Die Bewaffnung besteht aus zehn Torpedorohren, aus denen auch Flugkörper verschossen werden können. An der Finanzierung von U-Booten dieser Klasse ist die Bundesrepublik bis zu einem Drittel beteiligt. Seit 2012 wurden laut Einzelplan 60 des Bundeshaushalts zusammen 120 Millionen Euro bereitgestellt.

 Die „Rahav“ ist das fünfte U-Boot seit 1990 aus Kiel für Israel. Ein sechstes Boot soll 2017 abgeliefert werden. Im Frühjahr hatte die Werft zudem den Auftrag zum Bau von vier Korvetten für die Marine Israels erhalten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um Steuerrückstände einzutreiben, darf ein Finanzamt auch die Ansprüche beschlagnahmen, die aus dem Vertrag über eine Internet-Domain entstehen. Das hat der 7. Senat des Finanzgerichts Münster in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil entschieden (Az.

15.10.2015

VW hat es jetzt amtlich: Die Abgas-Manipulationen bei Dieselautos müssen zügig in Ordnung gebracht werden. Das Kraftfahrt-Bundesamt zwingt den Konzern zum verpflichtenden Rückruf. Europaweit müssen Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten.

15.10.2015

Das Verwaltungsgericht in Schleswig hat am Donnerstag zwei Klagen im Zusammenhang mit Probebohrungen in den Kreisen Ostholstein und Plön abgewiesen. Dabei ging es um die Frage, ob Gemeinden und Privatpersonen ein umfangreiches Klagerecht bei der Konzessionsvergabe zusteht.

15.10.2015