Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Kleiner Dax-Gewinn nach US-Wirtschaftsdaten
Nachrichten Wirtschaft Kleiner Dax-Gewinn nach US-Wirtschaftsdaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 25.09.2012

Der MDax stieg um 0,55 Prozent auf 11.165,47 Punkte und der TecDax schloss fast unverändert mit minus 0,01 Prozent bei 816,04 Punkten. "Vor allem ein wieder erstarkendes Verbauchervertrauen in den USA sorgte am späten Nachmittag für Rückenwind", kommentierte Marktanalyst Gregor Kuhn von IG den Dax-Verlauf. Zuvor hatten sich Marktteilnehmer insbesondere enttäuscht über den Verlauf einer Auktion kurz laufender spanischer Staatsanleihen gezeigt. Zudem drückten Warnungen der beiden Autobauer Daimler und Volkswagen vor einer sich eintrübenden Autokonjunktur sowie Aussagen vom Halbleiterhersteller Infineon etwas auf die Stimmung.

INFINEON-AKTIEN BRECHEN EIN

Die Aktien von Infineon brachen am Nachmittag nach Aussagen zum aktuellen und künftigen Geschäftsverlauf des Münchener Halbleiterkonzerns um 6,14 Prozent ein. Damit waren sie Schlusslicht im Dax. "Infineon hat eindeutig eine Gewinnwarnung ausgegeben", sagte ein Händler. Erste Analysten senkten im Anschluss ihr Kursziel. Der Industrie- und Autozulieferer rechnet insbesondere für den Start ins neue Geschäftsjahr mit einem deutlichen Umsatzrückgang und sinkender Gewinnmarge.

Negative Nachrichten von Daimler und Volkswagen sorgten im gesamten europäischen Automobilsektor für Abgaben. So drohen in Daimlers Stammwerk in Sindelfingen Produktionskürzungen. Am Donnerstag bereits hatte Konzern-Chef Dieter Zetsche eingeräumt, die Pkw-Sparte werde den angepeilten Rekordgewinn aus 2011 dieses Jahr nicht mehr erreichen und daraufhin ein Sparpaket angekündigt. In Wolfsburg bei einer Betriebsversammlung von VW sprach Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch von einem zweiten Halbjahr, das schwieriger sein werde als das erste. Die Vorzüge von VW verloren daraufhin 1,71 Prozent und die Daimler-Aktien büßten 1,60 Prozent ein. Die Papiere von BMW gaben um 1,39 Prozent nach.

AKTIEN IN PARIS UND LONDON STEIGEN EBENFALLS

Die Aktien des Autozulieferers und Dax-Neulings Conti standen wegen einer Platzierung durch Großaktionär Schaeffler im Mittelpunkt von Anlegern. Sie büßten 4,01 Prozent ein. Schaeffler verkaufte zu 77,50 Euro je Anteilsschein rund zehn Prozent seines Aktienpakets an institutionelle Investoren.

Im MDax stachen nach überraschend vorgelegten Eckzahlen zum ersten Geschäftshalbjahr unter anderem die Südzucker-Aktien mit einem Plus von 3,40 Prozent hervor. Europas größter Zuckerkonzern hob zudem die Prognose für das Gesamtgeschäftsjahr an.

Der EuroStoxx 50 gewann 0,41 Prozent auf 2568,48 Punkte. Auch für den französischen Leitindex Cac 40 in Paris und den FTSE 100 in London ging es aufwärts. In New York legte der Leitindex Dow Jones Industrial zum Handelsschluss in Europa um 0,20 Prozent zu.

Am deutschen Rentenmarkt sank die Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,20 (Vortag 1,24) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,34 Prozent auf 134,29 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,17 Prozent auf 140,13 Punkte. Der Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2932 (Montag: 1,2916) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7733 (0,7742) Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft KN-Serie zur Euro-Krise, Teil 7 - Rückkehr zur D-Mark

Natürlich gibt es sie: die Wetten, dass die Euro-Zone auseinanderbricht. Und auch die, dass bald wieder in D-Mark, Lira oder Peseta bezahlt werden kann. Die Verunsicherung der Anleger treibt Blüten – solche allerdings, die nicht völlig aus der Luft gegriffen sind.

Jörn Genoux 26.09.2012

Für den Regionalflughafen Lübeck-Blankensee gibt es sechs Übernahmeinteressenten. Das teilte Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) am Dienstag dem Hauptausschuss der Bürgerschaft mit. Bis zum 15. Oktober können die Interessenten ein Angebot abgeben.

25.09.2012

Nach massiver Kritik an seinem Kurs in der Euro-Schuldenkrise geht EZB-Präsident Mario Draghi in die Offensive. Vor Industriemanagern in Berlin verteidigte Draghi den in Deutschland sehr umstrittenen Plan der Europäischen Zentralbank (EZB), notfalls unbegrenzt Staatsanleihen aus Krisenländern wie Spanien und Italien zu kaufen.

25.09.2012
Anzeige