Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft IfW warnt: 2020 kommt der Abschwung
Nachrichten Wirtschaft IfW warnt: 2020 kommt der Abschwung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 07.09.2018
Von Ulrich Metschies
Deutschland muss sich auf den Abschwung gefasst machen: IfW-Konjunkturchef Stefan Kooths. Quelle: Markus Scholz
Kiel

 „Deutschland muss sich auf den Abschwung gefasst machen“, warnt Stefan Kooths, Leiter des IfW-Prognosezentrums. Die gute Nachricht: Steigende Löhne erlauben noch einmal ein kräftiges Plus bei den Konsumausgaben.

Einkommen werden noch einmal kräftig steigen

Grund für den Einkommensanstieg seien die günstige Arbeitsmarktlage und Abgabeerleichterungen. Die Nettolohnsumme werde mit 5,3 Prozent im kommenden Jahr so kräftig steigen wie seit dem Wiedervereinigungsboom nicht mehr.

Für 2019 erwarten die Kieler Ökonomen aktuell noch einWachstum der wirtschaftlichen Gesamtleistung von 2,0 Prozent, das sind 0,3 Prozentpunkte weniger als noch im Sommer. 2020 werde dann der Abschwung beginnen. Zwar rechnen die Kieler Forscher auch dann noch mit einem Wachstum von 1,9 Prozent, doch basiert diese Rate auf einer hohen Zahl von Arbeitstagen. Bereinigt um diesen Effekt bleibt nur noch ein Plus von 1,6 Prozent übrig. Auch das Münchner Ifo-Institut sowie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erwarten ab 2020 eine Abkühlung der Konjunktur.

Öffentlichen Haushalte steuern auf "rote Null" zu

Mit dem Aufschwung enden die rosigen Zeiten für die öffentlichen Finanzen. Für das laufende Jahr erwartet das IfW zwar noch einen staatlichen Rekordüberschuss von rund 53 Milliarden Euro. Doch bereits im kommenden Jahr, so Kooths, führten Steuersenkungen, höhere Investitionen und Leistungsausweitungen der Sozialkassen zu einem Abschmelzen des Budgetüberschusses, 2020 schließlich seien dann die Staatsausgaben nicht mehr durch Abgaben gedeck.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es sind die letzten beiden großen Warenhäuser in Deutschland, nun werden sie offenbar eins. Nach Berichten haben die Banken einer Fusion von Karstadt und Kaufhof zugestimmt. Das hat auch Auswirkungen auf die Arbeitsplätze.

06.09.2018

Für Verpackungshersteller und Händler soll es künftig schwerer werden, sich um die Gebühren für Recycling zu drücken. Dafür wurde nun ein neues Register eingeführt. Kritisch zeigen sich die kommunalen Müllabfuhren.

06.09.2018

Es wird ernst für VW: Im Milliardenstreit mit Investoren rund um die Abgas-Affäre beginnt am kommenden Montag ein Musterverfahren in Braunschweig. Die entscheidende Frage: Hat der Konzern die Märkte zu spät informiert?

06.09.2018