Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Kreise: Tamsen Maritim an P+S-Standort interessiert
Nachrichten Wirtschaft Kreise: Tamsen Maritim an P+S-Standort interessiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 03.09.2012
Die P+S-Werften in Mecklenburg-Vorpommern hatten vergangene Woche Insolvenz angemeldet. Rund 1800 Arbeitsplätze sind in Gefahr. Quelle: Stefan Sauer

Danach wolle Tamsen Maritim die Bereiche Marine-Schiffbau und Marine-Reparatur übernehmen, die in Wolgast beheimatet sind. In diesen Feldern sind die Rostocker ebenfalls tätig. Tamsen Maritim wollte auf Anfrage keine Stellung nehmen.

Nach einem Bericht des "Handelsblatts" ist der arabische Schiffbauer Abu Dhabi Mar (ADM) an einer Übernahme beider Standorte der insolventen P+S-Werften in Stralsund und Wolgast interessiert. In Schiffbaukreisen regt sich allerdings Widerstand gegen die Idee, dass ein arabisches Unternehmen in eine verteidigungsrelevante Werft einsteigt.

Die P+S-Werften in Mecklenburg-Vorpommern hatten vergangene Woche Insolvenz angemeldet. Rund 1800 Arbeitsplätze sind in Gefahr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

EZB-Chef Mario Draghi hat am Montag in Brüssel mit EU-Abgeordneten über die Stärkung der europäischen Währungsunion debattiert. Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) äußerte sich vor Beginn der Sitzung nicht - das Treffen im Brüsseler Europaparlament fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

03.09.2012

Der Medizinkonzern Fresenius steigt aus dem erbitterten Übernahmepoker um Rhön-Klinikum aus. Das Unternehmen werde den Aktionären des fränkischen Klinikbetreibers bis auf Weiteres kein neues Übernahmeangebot unterbreiten, teilte der Dax-Konzern am Montag in Bad Homburg mit.

03.09.2012

Die schwedische Traditions-Automarke Saab lebt nach der Pleite im vergangenen Jahr als technologische Basis und Namensgeber für Elektroautos weiter.Der Insolvenzverwalter und das schwedisch-asiatische Unternehmen NEVS (National Electric Vehicle Sweden) einigten sich am Montag endgültig auf den Verkauf der Saab-Insolvenzmasse.

03.09.2012
Anzeige