Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Kreise: Verhandlungen für Lufthansa-Flugbegleiter gescheitert
Nachrichten Wirtschaft Kreise: Verhandlungen für Lufthansa-Flugbegleiter gescheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 28.08.2012
Die Gewerkschaft fordert für die Lufthansa-Flugbegleiter fünf Prozent mehr Geld und ein Ende der Leiharbeit . Quelle: Arne Dedert

Damit rückt ein Streik der Flugbegleiter zum Ende der Ferien näher.

Die Kabinengewerkschaft UFO will ihre Entscheidung über einen Arbeitskampf am Vormittag in Frankfurt verkünden. Ein Arbeitskampf würde den Flugverkehr massiv behindern.

Die Flugbegleiter verlangen neben fünf Prozent höheren Entgelten das Ende der Leiharbeit an Bord von Lufthansa-Maschinen. Sie wollen zudem die Verlagerung von Arbeitsplätzen in die angestrebte Direktflugtochter verhindern und das bisherige Tarifstufensystem weitgehend beibehalten.

Lufthansa sieht sich hingegen wegen des starken Wettbewerbs und anstehender Milliarden-Investitionen zu drastischen Sparmaßnahmen gezwungen und hat auch bereits den Abbau von 3500 Stellen angekündigt.

Bis auf kleinere Warnstreikaktionen im Jahr 2009 haben die Stewards und Stewardessen der Lufthansa noch nie gestreikt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Industriestandort Kiel wird weiter geschwächt: Die Rheinmetall Landsysteme GmbH (RLS) plant, den Firmensitz von Kiel nach Niedersachsen zu verlegen und rund 320 der knapp 500 Stellen im Suchsdorfer Werk zu streichen. Diese Pläne wurden am Dienstag bekannt. Betriebsrat und IG Metall kündigten harten Widerstand an.

Jörn Genoux 28.08.2012

Apple hat nach dem Erdrutsch-Sieg im kalifornischen Patentprozess gegen Samsung ein Verkaufsverbot für acht Smartphone-Modelle des südkoreanischen Rivalen beantragt.

27.08.2012

Mini-Portionen, Einfachverpackungen und Sparrezepte: Die Konsumgüterindustrie reagiert auf die wachsende Armut in den südeuropäischen Krisenländern.Sie setzt dabei auf Strategien, die sich seit Jahren in Schwellenländern Afrikas und Asiens bewährt haben: Kleinere Portionen oder Verpackungen ohne Schnickschnack, damit auch Kunden mit geschrumpftem Geldbeutel beim Hersteller bleiben.

27.08.2012
Anzeige