Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Krombacher beendet Zusammenarbeit mit Deutscher Umwelthilfe
Nachrichten Wirtschaft Krombacher beendet Zusammenarbeit mit Deutscher Umwelthilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 26.11.2018
Mit dieser idyllischen Insel wirbt Krombacher für sein Bier. Quelle: obs/Krombacher Brauerei GmbH & Co.
Hannover

Die Krombacher-Brauerei hat ihre Zusammenarbeit mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) beendet. Wie ein Sprecher der Unternehmens der „Westfalenpost“ bestätigte, fließt schon in diesem Jahr kein Geld mehr an die Organisation. Es sei auch keine weitere Zusammenarbeit geplant.

Die Brauerei versucht immer wieder, als besonders umweltfreundlich aufzutreten, sei es mit dem Versprechen, für jeden verkauften Kasten Bier ein Stück Regenwald zu retten, mit idyllischen Bildern in seinen Werbespots oder eben mit der Kooperation der DUH.

Zusammenhang mit Diesel-Streit?

Die DUH ist allerdings zuletzt in die Kritik geraten, weil sie sehr konsequent für Diesel-Fahrverbote eintritt und dabei immer wieder als Kläger vor Gericht auftritt. Einen Zusammenhang zwischen dem Diesel-Streit und dem Ende der Kooperation hat der Krombacher-Sprecher allerdings nicht bestätigt. „Aus einer politischen Bewertung hält sich das Unternehmen heraus“, sagte er der „Westfalenpost“.

Zuletzt hatte Krombacher mehr als 500.000 Euro für den Umweltschutz gespendet, laut einer Mitteilung vor allem, um Projekte für heimische Tierarten zu finanzieren.

Von pach/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nun auch das Ja aus Brüssel: Die EU-Kommission hat wie erwartet den Verkauf der HSH Nordbank an amerikanische Finanzinvestoren gebilligt. Nun sind Schleswig-Holstein und Hamburg ihre teure Bank in Kürze los - die Milliardenlasten aber noch längst nicht.

26.11.2018

Der Energielieferant Greenpeace Energy hat Interesse an den Braunkohle-Tagebauen und -Kraftwerken des RWE-Konzerns im Rheinischen Revier. Greenpeace wolle die Anlagen von 2020 an stufenweise übernehmen und bis 2025 stilllegen. „Was wir vorschlagen, ist eine Riesenchance.“

26.11.2018

Topmanager Carlos Ghosn verliert seinen zweiten Spitzenposten in der Automobilindustrie. Die Nachricht, Nissan wolle daraufhin die Allianz mit Renault auf den Prüfstand stellen, wurde nun dementiert.

26.11.2018