Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Kupferkonzern Aurubis in roten Zahlen
Nachrichten Wirtschaft Kupferkonzern Aurubis in roten Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 13.08.2013
Der Kupferhersteller Aurubis hat im bisherigen Geschäftsjahr einen Verlust angehäuft. Quelle: Marcus Brandt
Hamburg

Während die Produktion vergleichsweise rund lief, hatte ein Preisrutsch bei Kupfer und Edelmetallen hohe Abschreibungen zur Folge. Der Konzernüberschuss betrug im Vorjahr 207 Millionen Euro.

Nach drei Quartalen lag der Konzernverlust Ende Juni bei minus 210 Millionen Euro, zum Vorjahreszeitpunkt war noch ein Gewinn von 295 Millionen Euro aufgelaufen. Operativ war das Ergebnis vor Steuern (EBT) mit 133 Millionen Euro nach 247 Millionen im Vorjahr im Plus.

Der Konzern-Umsatz ging im Berichtszeitraum um 6 Prozent auf 9,6 Milliarden Euro zurück, was Aurubis mit niedrigeren Metallpreisen begründete. Das Unternehmen (6500 Mitarbeiter) stellt aus Kupfererz und Kupferschrott reines Kupfer her und verarbeitet es zu Produkten für die Auto-, Elektro- und Bauindustrie.

Produktion und Absatz von Kupfer und Kupferprodukten seien zwar konzernweit gut gewesen, die Märkte entwickelten sich jedoch uneinheitlich, berichtete der Konzernchef. Während die Preise für Kupferprodukte, Schwefelsäure sowie Altkupfer unter Druck blieben, lagen die Vergütungen für das Aufschmelzen von Kupferkonzentrat auf hohem Niveau.

Aurubis erhält für das Aufschmelzen oder Schrott Gebühren. Bei der Verarbeitung fällt auch Schwefelsäure an, die an die Chemieindustrie verkauft wird. Deren Nachfrage war zuletzt aber geringer und die Preise niedrig.

Bei Altkupfer und Schwefelsäure rechnet Aurubis nicht mit einer kurzfristigen Erholung. Bei den Produktmärkten sieht der Vorstandschef hingegen "Potenzial nach oben". Im Schlussquartal wird die Hütte in Hamburg wegen Wartungsarbeiten heruntergefahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Handels- und Dienstleistungskonzern Otto Group prüft eine mögliche Beteiligung an der Schuhhandelskette Görtz. Einen entsprechenden Bericht des "Hamburger Abendblatts" wollten Sprecher beider Unternehmen am Dienstag nicht kommentieren.

13.08.2013

Sinkende Kali-Preise drücken beim Düngemittel- und Salzproduzenten K+S auf das Ergebnis. Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz zwar um 3,7 Prozent auf rund 2,15 Milliarden Euro.

13.08.2013

Der angeschlagene Stahlriese ThyssenKrupp steht beim geplanten Verkauf seines Stahlwerks in Brasilien möglicherweise vor einem Strategiewechsel. Wie das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Branchenkenner berichtete, droht der Verkauf der verlustreichen Anlage zu scheitern.

13.08.2013
Anzeige