Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Luftverkehr in Deutschland ohne Wachstum
Nachrichten Wirtschaft Luftverkehr in Deutschland ohne Wachstum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 30.07.2013
Das Reisegepäck der Urlauber wird auf dem Flughafen in Düsseldorf in ein Flugzeug verladen. Quelle: Roland Weihrauch/Archiv
Berlin

Für das Gesamtjahr 2013 rechnet die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen mit einem kleinen Plus von 0,4 Prozent. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 200,4 Millionen Flugreisende abgefertigt.

Bei den Inlandsverbindungen ging die Passagierzahl um 5,9 Prozent zurück. ADV-Präsident Michael Kerkloh machte dafür Flugausfälle durch Eis und Schnee, mehrere Streiks von Flug- und Bodenpersonal sowie Streckenstreichungen der Airlines verantwortlich. Besser lief es im Europaverkehr mit 1,5 Prozent mehr Passagieren und auf den Langstrecken mit einem Plus von 1,4 Prozent. "Je kürzer die Strecken sind, desto schwächer das Wachstum", sagte Kerkloh. Die Branche hoffe, in den kommenden starken Reisemonaten das bisherige Minus noch ausgleichen zu können.

Auch in der Luftfracht fiel die Bilanz der ersten sechs Monate ernüchternd aus. Bis Ende Juni wurden 2,12 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen, das entsprach einem Plus von 0,3 Prozent. Darin spiegele sich vor allem die schwache Konjunktur in Europa, sagte der ADV-Präsident. Für das ganze Jahr lautet die Prognose plus 1,0 Prozent, 2014 werden 3,0 Prozent Wachstum erwartet.

Gesunken ist die Zahl der Starts und Landungen. Sie ging im ersten Halbjahr um 5,6 Prozent auf 1,07 Millionen zurück. Das habe nicht nur am Wegfall von Verbindungen, sondern auch am Einsatz größerer Flugzeuge gelegen.

Nur noch 6 der 22 Flughäfen werden nach Einschätzung des ADV in diesem Jahr einen Gewinn machen. Dazu gehörten die größten der Republik mit Ausnahme Berlins, das die hohen Kosten des künftigen Hauptstadtflughafens zu tragen hat. Flughäfen mit weniger als fünf Millionen Passagieren schafften es kaum noch, ihre Betriebskosten zu erwirtschaften, stellte Kerkloh fest.

"Die Belastungsgrenze ist erreicht", sagte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel mit Blick auf die Luftverkehrssteuer. Auch höhere Sicherheitskosten seien nicht mehr tragbar. Sie machten inzwischen 35 Prozent aller Betriebskosten aus. Im Jahr 2000 habe ihr Anteil bei lediglich 8 Prozent gelegen.

Durch die momentane Schwächephase des Luftverkehrs dürfe man sich aber nicht täuschen lassen, sagte ADV-Präsident Kerkloh, der Chef des Münchner Flughafens ist. Bis 2030 rechne der Verband mit einem Anstieg der Passagierzahl um die Hälfte auf rund 300 Millionen. Deshalb werde in Deutschland wie in ganz Europa ein Ausbau der großen Flughäfen nötig sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der jüngste Goldpreis-Sturz kommt die Schweizer Nationalbank (SNB) teuer zu stehen. Insgesamt mussten die Notenbanker im ersten Halbjahr 2013 einen Verlust von 7,3 Milliarden Franken (5,9 Mrd Euro) hinnehmen, wie sie am Dienstag in Bern mitteilten.

30.07.2013

Das Online-Netzwerk Twitter will es seinen Mitgliedern einfacher machen, Belästigungen und Drohungen zu melden. Eine entsprechende Funktion, die es in der Twitter-App für Apple-Handys gibt, soll nun auch in der Android-Anwendung und auf der Twitter-Webseite eingeführt werden, teilte Twitter in Großbritannien mit.

30.07.2013

Die Preise von Immobilien in der Nähe deutscher Atomkraftwerke, die nach der Reaktorkatastrophe in Japan stillgelegt oder deren Laufzeit verkürzt wurde, sind einer Studie zufolge gesunken.

30.07.2013
Anzeige