Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Marissa Mayer wird Yahoo verlassen
Nachrichten Wirtschaft Marissa Mayer wird Yahoo verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:55 10.01.2017
Verlässt Yahoo nach fünf Jahren: Konzernchefin Marissa Meyer Quelle: dpa
Anzeige
Sunnyvale

2012 kam die damalige Google-Managerin Marissa Meyer als Retterin zu Yahoo - doch sie konnte das Steuer beim schwächelnden Web-Urgestein nicht herumreißen. Im Sommer 2016 zog Mayer die Reißleine mit dem Verkauf des Yahoo-Webgeschäfts an Verizon für 4,8 Milliarden Dollar. Nun ist klar: Die Konzernchefin wird danach das Unternehmen verlassen.

Verkauf an Verizon ist noch unsicher

Für Yahoo wird das nicht die einzige Änderung bleiben. Der Internet-Pionier kündigte eine Namensänderung an. Nach dem geplanten Verkauf des Webgeschäfts soll das verbliebene Unternehmen in Altaba umbenannt werden. Dies teilte Yahoo am Montag mit. Altaba wird vor allem aus der Beteiligung an der chinesischen Online-Plattform Alibaba und Yahoo Japan bestehen.

Allerdings gibt es noch Fragezeichen: Wegen des massiven Daten-Dienstahls ist der Verkauf an Verizon gefährdet, wie auch Yahoo einräumt. Nach Vereinbarung des Verkaufs für 4,8 Milliarden Dollar im Juli wurden zwei Online-Attacken aus den Jahren 2013 und 2014 bekannt, bei denen jeweils die Daten von 500 Millionen und einer Milliarde Yahoo-Nutzer entwendet worden waren. Verizon kündigte bereits an, den Deal auf den Prüfstand zu stellen.

Von RND/zys/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gute Nachricht zum Jahresbeginn für die etwa 140 Beschäftigten des schleswig-holsteinischen Vorzeigeunternehmens Wagner Pralinen GmbH: Die Traditionsfirma aus Brunsbüttel, die am 9. Februar 2016 Insolvenz anmelden musste, wird von einem Investor übernommen.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 09.01.2017

Freundliche Worte und ein Versprechen: Der Kieler Regierungschef würdigt die Unternehmen im Land und sagt ihnen tatkräftige Hilfe zu. Die Wirtschaft hört Albigs Worte gern - und verlangt konkrete Taten. Mit Kritik hält sich die Kieler IHK zurück.

09.01.2017

In den Aufsichtsräten deutscher Großunternehmen sitzen inzwischen mehr Frauen - auch dank einer gesetzlichen Quote. In den Vorständen aber steigt die Zahl der Managerinnen nur langsam. Experten sehen Nachholbedarf.

09.01.2017
Anzeige