Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Max-Bahr-Mitarbeiter bekommen Ende der Woche Gehalt
Nachrichten Wirtschaft Max-Bahr-Mitarbeiter bekommen Ende der Woche Gehalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 04.08.2013
Max-Bahr-Baumarkt neben der Firmenzentrale (links) in Hamburg. Quelle: Christian Charisius
Berlin/Hamburg

Das berichtete die "Bild"-Zeitung (Montag) unter Berufung auf den Gesamtbetriebsratsvorsitzenden von Max Bahr, Ulrich Kruse. Die Beschäftigten hätten bis vergangenen Freitagabend ihre Unterschriften für einen Insolvenzgeld-Sammelantrag bei der Bank eingereicht. Daher könne die Auszahlung jetzt zügig erfolgen. "Wir sind guter Dinge, dass die Zeit bis zur Zahlung kürzer als befürchtet ist", sagte Kruse der Zeitung.

Max Bahr hatte Ende Juli zwei Wochen nach der Muttergesellschaft, der Baumarktkette Praktiker, in Hamburg Insolvenzanträge für mehrere Firmen wegen Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit eingereicht. Die Baumärkte bleiben jedoch geöffnet und sollen ihren Geschäftsbetrieb stabilisieren. Max Bahr ist höherwertig positioniert als Praktiker und sollte in Deutschland zur Hauptvertriebslinie der Gruppe ausgebaut werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Air-Berlin-Chef Wolfgang Prock-Schauer sieht Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft auf dem richtigen Kurs. "Per heute haben wir bereits mehr als zwei Drittel unseres Sparziels für 2013 erreicht", sagte er der Zeitung "Schweiz am Sonntag".

04.08.2013

Der Programmierer Aaron Swartz, der sich Anfang des Jahres das Leben genommen hatte, ist in die "Internet Hall of Fame" aufgenommen worden. Swartz wurde am Samstag in Berlin als "Erneuerer" ausgezeichnet.

04.08.2013

Die EU-Kommission hat ihre Pläne bekräftigt, dass Regionalflughäfen in Europa künftig weniger Geld vom Steuerzahler bekommen sollen. "Wir wollen keine Geisterflughäfen mehr", sagte EU-Regionalkommissar Johannes Hahn der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

04.08.2013
Anzeige