Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Merkel eröffnet Luftfahrtmesse ILA
Nachrichten Wirtschaft Merkel eröffnet Luftfahrtmesse ILA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 11.09.2012
Vorbereitung auf die ILA: Ein MTU-Mitarbeiter putzt auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld das Schaufelrad einer Turbine. Quelle: Wolfgang Kumm

Erstmals seit langem ist der US-Hersteller Boeing wieder mit seiner zivilen Flugzeugsparte auf der Messe in Schönefeld bei Berlin vertreten. An den sechs Messetagen bis zum 16. September werden mehr als 200 000 Besucher erwartet. Die letzten drei Messetage sind für das breite Publikum vorgesehen. Insgesamt 1243 Aussteller aus 46 Ländern haben sich angemeldet, mehr als je zuvor.

Die großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing erwarten dieses Jahr eine nachlassende Nachfrage, haben aber über Jahre hinaus volle Auftragsbücher. Die Messe präsentiert erstmals auf einer eigenen Fläche unbemannte Fluggeräte (Drohnen), die sowohl vom Militär als auch im zivilen Sektor immer häufiger genutzt werden. Die ILA zählt neben Le Bourget bei Paris und Farnborough bei London zu den weltgrößten Luftfahrtausstellungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die jüngst im Internet veröffentlichten Seriennummern von Apple-Geräten stammen laut neuen Informationen nicht vom FBI, sondern einem amerikanischen Verlagsdienstleister.

11.09.2012

Airbus rechnet für den deutschen Luftfahrtmarkt mit einem Bedarf von 1020 Neuflugzeugen in den kommenden 20 Jahren. Deutsche Fluggesellschaften würden mehr Flugzeuge als die Airlines aus jedem anderen europäischen Land benötigen.

11.09.2012

Der Online-Händler Amazon hat auf Kritik an einem neuen Werbemodell bei seinem Tablet-Computer Kindle Fire reagiert.Kunden können sich der Werbung auf dem Sperrbildschirm ihrer Geräte entziehen, wenn sie eine einmalige Zusatzgebühr von 15 Dollar zahlen, erklärte das Unternehmen am Montag nach einem Bericht der Zeitung "Wall Street Journal".

10.09.2012
Anzeige