Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Mobiles Firefox-Betriebssystem soll im Dezember kommen
Nachrichten Wirtschaft Mobiles Firefox-Betriebssystem soll im Dezember kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 19.09.2012
Mozilla will sein Firefox-Betriebssystem als Alternative zu anderen Plattformen wie Android oder Apples iOS aufbauen. Quelle: Alex Ehlers

Die Mozilla-Stiftung, die auch hinter dem quelloffenen Internet-Browser Firefox steckt, will das neue System als Alternative zu anderen Plattformen wie Android oder Apples iOS aufbauen. Als Partner wurde neben dem Smarpthone-Anbieter und Telekom-Ausrüster ZTE auch dessen Konkurrent TCL mit der Marke Alcatel genannt. Im Juli wurde der Start erster Geräte Anfang 2013 in Brasilien angekündigt.

ZTE setzt bisher fast ausschließlich auf das Google-Betriebssystem Android, mit einem kleinen Anteil von Geräten mit Microsofts Windows-Plattform. "Wir werden uns nicht nur auf ein Betriebssystem verlassen", wurde ZTE-Vizepräsident He Shiyou von Bloomberg zitiert. Das Unternehmen war zuletzt der viertgrößte Handy-Hersteller der Welt mit einem Marktanteil von 4,2 Prozent, wie die Marktforscher von Gartner ermittelten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wirtschaftslage in Deutschland wird sich nach Einschätzung des Bankenverbandes BdB im kommenden Jahr etwas aufhellen. Wenn sich die negativen Folgen der EU-Staatsschuldenkrise abschwächten, werde sich die Investitionsblockade der Unternehmen allmählich auflösen.

19.09.2012

Die Bundesregierung will Konkurrenten der Deutschen Bahn den Wettbewerb auf der Schiene erleichtern. Das Kabinett beschloss dazu am Mittwoch neue Regeln für den Eisenbahnbetrieb.

19.09.2012

Nach langem juristischen Tauziehen hat Porsche vor dem Braunschweiger Landgericht einen wichtigen Etappensieg errungen. In zwei von insgesamt fünf Fällen wurde die Dachgesellschaft des Sportwagenbauers vom Vorwurf der Marktmanipulation im Übernahmekampf mit Volkswagen vor vier Jahren entlastet.

19.09.2012
Anzeige