Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Firmen drohen harte Strafen
Nachrichten Wirtschaft Firmen drohen harte Strafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 20.04.2018
Von Ulrich Metschies
Schätzungen zufolge hat sich bundesweit jede dritte Firma mit der DSGVO noch gar nicht ernsthaft beschäftigt. Quelle: Felix Kästle/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Kiel

„Die Verunsicherung ist enorm“, heißt es bei der Industrie- und Handelskammer Kiel. Von „völlig überzogenen Anforderungen“ spricht der Unternehmensverband UV Nord.

Das Kieler Wirtschaftsministerium fürchtet, dass die Vielzahl von Vorschriften kleine Unternehmen überfordert. Schätzungen zufolge hat sich bundesweit jede dritte Firma mit der DSGVO noch gar nicht ernsthaft beschäftigt. Betrieben, die gegen die Vorgaben verstoßen, drohen empfindliche Strafen – im Extremfall 20 Millionen Euro oder vier Prozent des Jahresumsatzes.

„Je dichter wir an den 25. Mai geraten, desto mehr Fragen erhalten wir“, sagt die Landesbeauftragte für Datenschutz, Marit Hansen. Noch immer gebe es Firmen, für die Datenschutz Neuland sei: „Sie wissen oft gar nicht, wo die Daten ihrer Kunden oder Beschäftigten verarbeitet werden und wie die Daten gegen Missbrauch geschützt sind.“ Ohne aber die Datenflüsse im Unternehmen und zu Dienstleistern zu kennen, könne kein Datenschutzrecht erfüllt werden.

Angst vor einer Welle von Abmahnungen

Mehr noch als mögliche Strafen fürchteten die Unternehmen eine Welle von Abmahnungen, sagt IHK-Rechtsreferentin Tina Möller: „Es genügen schon kleinste Verstöße, um in die Fänge der Abmahnindustrie zu geraten.“ Dazu reiche es bereits, wenn bei einem Kontaktformular auf der Internetseite der Hinweis auf den Datenschutzbeauftragten fehle.

Die DSGVO zwingt Unternehmen, sämtliche Prozesse schriftlich zu erfassen, in denen Mitarbeiter mit personenbezogenen Daten umgehen. Erlaubt ist deren Verarbeitung nur dann, wenn Kunden aktiv zustimmen – ein voreingestelltes Häkchen auf der Internetseite reicht nicht.

Vier zusätzliche Stellen

Überwacht wird die Einhaltung der Regeln vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz (ULD). Das hatte vom Land zwar vier zusätzliche Stellen bewilligt bekommen, doch ULD-Chefin Hansen ist skeptisch: „Das wird nach meiner Einschätzung nicht reichen.“

Besonders betroffen von der EU-Verordnung sind Unternehmen aus dem Gesundheitssektor wie Arztpraxen, Labore, Sanitätshäuser oder Apotheken. „Bei vielen unserer Betriebe stehen Aufwand und Nutzen der neuen Regelung in keinem gesunden Verhältnis“, sagt Frank Jaschkowski, Geschäftsführer der Apothekerkammer Schleswig-Holstein. Er erwartet, dass es nicht alle Apotheken schaffen, die Verordnung fristgerecht umzusetzen. Auch der UV Nord kritisiert den bürokratischen Aufwand: Vor allem kleinere Betriebe fürchteten, dass sie in Zukunft extra Mitarbeiter beschäftigen müssen, die als „Datenschutz-Polizei“ die Arbeitsabläufe bewachen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Kunden, mehr Kredite und mehr digitale Produkte: So lässt sich das Geschäftsjahr 2017 der Commerzbank Kiel zusammenfassen. „Trotz Niedrigzinsumfeld ist es uns gelungen, unseren Wachstumskurs fortzusetzen“, sagt Niederlassungsleiterin Petra Janke.

Anne Holbach 20.04.2018
Wirtschaft Gutscheine werden wieder beliebter - Das Geschäft mit den Coupons

Nach dem Fall des Rabattgesetzes florierte das Geschäft mit Gutscheinen im Einzelhandel. Doch nach dem Hype kam der Bruch. Erst seit Kurzem hat sich Couponing wieder etabliert. Doch wer hat eigentlich etwas davon?

19.04.2018

In langen Schlagen standen Münzsammler am Donnerstag vor den Filialen der Deutschen Bundesbank an. Der Grund war eine neue 5-Euro-Sondermünze, die sehr speziell aussieht.

19.04.2018
Anzeige