Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Nigeria-Probleme verhageln Shell das Quartalsergebnis
Nachrichten Wirtschaft Nigeria-Probleme verhageln Shell das Quartalsergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 01.08.2013
Das Shell-Logo auf einer Zapfpistole in London, Großbritannien. Quelle: Kerim Okten
London

Der bereinigte Gewinn auf vergleichbarer Kostenbasis (CCS) sank um ein Fünftel auf 4,6 Milliarden US-Dollar, wie der Konzern am in London mitteilte. Der Konzernumsatz sank im zweiten Quartal von 117,1 Milliarden im Vorjahresquartal auf 112,67 Milliarden Dollar (84,91 Mrd Euro).

Konzernchef Peter Voser sprach von einer eindeutig enttäuschenden Entwicklung. Öldiebstahl und Pipeline-Sabotage verursachten in Nigeria hohe Schäden. Shell könne die Probleme in dem afrikanischen Land nicht alleine lösen. Neben dem Bau von neuen und sichereren Pipelines erwäge Shell auch die Abgabe von Geschäften in bestimmten Regionen des Landes.

Laut dem Auswärtigen Amt besteht in den nordafrikanischen und den südlich an die Sahara grenzenden Ländern eine erhöhte Gefahr terroristischer Gewaltakte, gezielter Entführungen und krimineller Übergriffe.

Voser will im kommenden Jahr laut früheren Angaben sein Amt niederlegen. Sein Nachfolger soll der Raffineriechef Ben van Beurden werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sportwagenbauer Porsche bleibt trotz der schwierigen konjunkturellen Lage auf dem europäischen Heimatmarkt optimistisch. Der Sportwagenhersteller werde auf den wichtigsten Absatzmärkten in USA und in China weiter zulegen, sagte der Vorstandschef der VW-Tochter, Matthias Müller.

01.08.2013

Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) fördert gemeinsam mit dem Bundesfamilienministerium sechs kindgerechte und qualitätsvolle Internetangebote mit bis zu 415 000 Euro.

01.08.2013

Deutschlands Maschinenbauer leiden weiter unter der Rezession im Euroraum und der schwachen Weltkonjunktur. Im Juni lagen die Auftragseingänge preisbereinigt (real) um fünf Prozent unter dem Vorjahreswert, wie der Branchenverband VDMA in Frankfurt bekanntgab.

01.08.2013
Anzeige