Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Nissan: Infiniti soll deutsche Premium-Hersteller vom Thron stoßen
Nachrichten Wirtschaft Nissan: Infiniti soll deutsche Premium-Hersteller vom Thron stoßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 21.08.2013
Ein Infiniti JX 35 auf der Automesse in Los Angeles 2011. Der japanische Automobilhersteller Nissan hat mit der Marke Infiniti Großes vor. Quelle: Paul Buck
Berlin

"In fünf bis acht Jahren wollen wir weltweit 500 000 bis 600 000 Fahrzeuge pro Jahr verkaufen - mit einer Palette, die deutlich größer ist als heute", sagte Infiniti-Vizepräsident Fintan Knight, der "Welt" (Mittwoch).

Vor zwei Jahren war Infiniti allerdings noch etwas optimistischer. Damals war das Ziel ausgegeben worden, schon bis 2017 weltweit gut eine halbe Millionen Autos zu verkaufen.

Im vergangenen Jahr hatte Infiniti rund 170 000 Fahrzeuge verkauft, den mit Abstand größten Teil in den USA. In Deutschland spielt Infiniti bisher kaum eine Rolle, gehört aber in den USA zu den schärferen Rivalen vor allem von Audi.

25 Jahre nach Gründung der Marke in den Vereinigten Staaten habe Infiniti noch immer nur dort eine gewisse Bekanntheit erlangt, sagte Knight: "Nun geht es darum, eine weltweite Marke aufzubauen." Das größte Wachstumspotenzial sieht Knight in China, aber Europa sei als Markt besonders wichtig. Insgesamt stehe Infiniti am Beginn einer langen Reise: "Wir wollen in einem Zug mit den drei großen Premiumherstellern aus Deutschland genannt werden."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sony und Microsoft bringen ihre neuen Spielekonsolen rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft im November auf den Markt. Die Playstation 4 wird am 15. November in den USA erscheinen, in Europa soll sie am 29. November folgen.

21.08.2013

Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Hamburg und Russland sind seit dem russischen Beitritt zur Welthandelsorganisation WTO vor einem Jahr deutlich intensiver geworden.

21.08.2013

Milliardenschwere Fusionspläne und der Überlebenskampf eines Immobilienriesen halten die Branche in Atem. Erst gab die Deutsche Wohnen AG am Dienstag ihr Vorhaben zur Übernahme des Konkurrenten GSW bekannt.

20.08.2013
Anzeige