Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Nordex kämpft sich zurück in die Gewinnzone
Nachrichten Wirtschaft Nordex kämpft sich zurück in die Gewinnzone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 15.08.2013
Das Maschinenhaus einer Windkraftanlage wird montiert.  Quelle: Jens Büttner/Archiv
Hamburg

Im gleichen Zeitraum des Vorjahres verbuchte Nordex noch 23,3 Millionen Euro Verlust. Der Umsatz wuchs um 57 Prozent auf rund 661 Millionen Euro. Operativ - vor Zinsen und Steuern - verdiente das Unternehmen 15 Millionen Euro, nach einem Verlust von 13,1 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

Der Vorstand äußerte sich zufrieden über die Entwicklung und erhöhte die Prognose. "Die hohe Nachfrage für unsere Turbinen und die gestiegene Produktivität zeigen, dass wir mit unserer Strategie auf einem guten Weg sind", sagte Vorstandschef Jürgen Zeschky laut Mitteilung. "Wir sind jetzt noch zuversichtlicher für die nähere Zukunft." Das liegt vor allem am Auftragseingang: Im ersten Halbjahr kamen Bestellungen für 839,4 Millionen Euro herein - ein Plus von 61 Prozent. Zeschky hat Nordex seit seinem Amtsantritt vor knapp anderthalb Jahren deutlich verschlankt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz des schlechten Wetters im Frühjahr hat der Fahrradhersteller Mifa im ersten Halbjahr 2013 gute Geschäfte gemacht. Der Umsatz stieg in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,3 Prozent auf 82,6 Millionen Euro, wie das Unternehmen in Sangerhausen mitteilte.

15.08.2013

Der Suchmaschinenriese Google startet zur Bundestagswahl ein eigenes Angebot im Internet. Unter Google.de/Wahlen sollen Informationen zu Parteien, Kandidaten und Themen gesammelt werden, wie das Unternehmen mitteilte.

15.08.2013

Microsoft will seine Surface-Tablets verstärkt für Unternehmen attraktiv machen und setzt dabei auf seine Partnerkanäle. Professionelle Kunden sollen Geräte aus der Surface-Familie künftig über autorisierte Systemhäuser beziehen können, sagte Microsoft-Manager Oliver Gürtler Donnerstag der dpa.

15.08.2013
Anzeige