Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Oberklassehersteller spüren Krise: Gewinnwarnung bei Daimler
Nachrichten Wirtschaft Oberklassehersteller spüren Krise: Gewinnwarnung bei Daimler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 20.09.2012
Daimler Konzernchef Dieter Zetsche spricht von zunehmend «schwierigen Marktbedingungen» in Europa. Quelle: Diego Azubel (Archivbild)

"Wir haben in Europa zunehmend schwierige Marktbedingungen", sagte Konzernchef Dieter Zetsche am Donnerstag in Stuttgart. Die Gewinnwarnung schickte die Daimler-Aktie am Nachmittag auf Talfahrt, auch wenn in der Branche viele angesichts der Entwicklung in Europa mit einem solchen Schritt gerechnet hatten. Die Rivalen BMW und Audi bekräftigten ihre Vorhersagen allerdings und rechnen weiter mit Rekordergebnissen.

Auch die dritte deutsche Nobelmarke Porsche erwartet für 2012 weiter Bestwerte, ist aber beim Ausblick auf das kommende Jahr zunehmend vorsichtiger. Zwar werde die Sportwagenschmiede auch 2013 weltweit mehr Autos als in diesem Jahr verkaufen, der Zuwachs könnte aber zwischen 5 und 10 Prozent geringer ausfallen, als bisher geplant, sagte Porsche-Chef Matthias Müller am Mittwochabend im Club Wirtschaftspresse München. Er rechne damit, dass der Automarkt weltweit nachgeben werde. Auch die Premiumhersteller könnten sich diesem Trend nicht entziehen - und er scheint recht zu behalten.

Zetsche sagte, die Autosparte des Konzerns, zu der die Marken Mercedes-Benz, Smart, Maybach und AMG gehören, werde den operativen Gewinn des Vorjahres (Ebit) 2012 wohl nicht erreichen. Damals hatte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern der Sparte bei 5,2 Milliarden Euro gelegen. Eine Prognose für den Gesamtkonzern machte Zetsche nicht. Bisher rechnet Daimler mit einem Ebit in der Größenordnung des Vorjahres. 2011 hatten die Schwaben operativ rund 8,76 Milliarden Euro eingefahren. Die Entwicklung in Europa sei "negativer, als wir sie noch vor kurzer Zeit erwartet haben", sagte Zetsche. Selbst im Wachstumsmarkt China habe sich die Lage signifikant verschärft.

Das von Zetsche angekündigte Sparprogramm wird einen Umfang von rund einer Milliarde Euro haben, wie die "Financial Times Deutschland" (Freitagausgabe) unter Berufung auf Konzernkreise berichtete. Ein Sprecher des Autobauers wollte die Zahl am Donnerstagabend nicht bestätigen. Er sagte, Daimler wolle Details des Sparprogramms in den kommenden Wochen bekanntgeben.

Die Marktschwäche in Europa versuchen die Hersteller auch mit teils kräftigen Preisnachlässen auszugleichen, doch das drückt den Gewinn ganz erheblich. Eine Stellschraube um dennoch Geld zu verdienen sind die Kosten. Da will auch Daimler ran. Um sich auf die schwieriger werdenden Bedingungen einzustellen will Zetsche "eine ganze Reihe von Maßnahmen" auf, die künftig in einem Sparprogramm gebündelt werden sollen. Konkrete Schritte wollte er erst in den nächsten Wochen bekanntgeben. Vor allem in Europa aktive Konzerne wie Fiat, Opel, Ford oder Renault leiden schon länger unter der Lage.

Der französische Autobauer PSA Peugeot Citroën kündigte am Donnerstag an 75 Prozent seiner profitablen Logistik-Tochter Gefco für 800 Millionen Euro an die russische Eisenbahngesellschaft RZD verkaufen zu wollen. Vor dem Verkauf solle die Tochter, die 2011 knapp 3,8 Milliarden Euro Umsatz machte und operativ 233 Millionen Euro verdiente, allerdings noch 100 Millionen Euro Dividende an PSA zahlen. Die Tochter regelt nicht nur die Logistik der PSA-Autosparte, sondern soll ab 2013 auch die der General-Motors-Tochter Opel übernehmen. PSA kämpft ebenfalls mit der Absatzkrise und leidet unter Überkapazitäten und hohen Schulden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt wird um bis zu 350 Millionen Euro teurer als erwartet.Die EZB erklärte am Donnerstag beim Richtfest, 2005 seien die gesamten Investitionskosten auf 850 Millionen Euro zu konstanten Preisen aus diesem Jahr geschätzt worden.

20.09.2012

Das Fährschiff "Prinsesse Benedikte" der Reederei Scandlines soll einen Hybridantrieb bekommen. Zunächst solle das Schiff bei einem regulären Werft-Aufenthalt im Oktober mit einem neuen Energie-Management-System ausgestattet werden, das überschüssige Motorleistung in Strom umwandelt, teilte die Reederei am Donnerstag mit.

20.09.2012

Der Börsen-Flop von Facebook hat Gründer und Chef Mark Zuckerberg in der Riege der Milliardäre weit zurückgeworfen. In der Rangliste der reichsten US-Amerikaner, die das Magazin "Forbes" erstellt, sackte der 28-Jährige im Vergleich zum Vorjahr von Rang 14 auf Rang 36 ab.

20.09.2012
Anzeige