Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Papierloses Cockpit: US-Piloten navigieren mit iPad
Nachrichten Wirtschaft Papierloses Cockpit: US-Piloten navigieren mit iPad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 21.09.2012
Ein Pilot der Fluglinie Air Berlin sitzt mit einem «Electronic Flight Bag» (EFB) genannten Tablet, das Karten, Checklisten und Berechnungstools für Piloten zur Verfügung stellt, im Cockpit. Quelle: Jürgen Weyrich

Die Piloten der US-Fluglinie American Airlines (AA) dürfen den Inhalt ihrer gedruckten Handbücher künftig komplett aufs iPad bringen. Damit beschreitet AA den Weg zum papierlosen Cockpit und beginnt, die bisher üblichen Logbücher, Checklisten und Navigationskarten auf Papier in der Pilotenkanzel abzuschaffen.

Die Zulassung des 600-Gramm-Multitalents als Co-Pilot war für American gar nicht so einfach. Erst nach einer Testphase von mehreren Monaten und einem langen Genehmigungsverfahren gab die US-Luftfahrtbehörde grünes Licht. Die Erlaubnis für die iPad-Nutzung muss jede Airline selbst einholen, weil sich ihre Flugzeugtypen, Trainingsprogramme und Abläufe häufig unterscheiden. "American Airlines ist das erste Unternehmen, das diese Genehmigung für alle Phasen des Fluges bekommt", schreibt die Fluggesellschaft stolz in einer Mitteilung.

Aus deutscher Sicht ist der amerikanische Wechsel zum iPad allerdings kein Sprung nach vorn, sondern der längst überfällige Schritt zum papierlosen Cockpit. "Lufthansa hat die Flughandbücher in Papierform schon vor 13 Jahren abgeschafft", sagt der Sprecher der größten deutschen Fluggesellschaft, Michael Lamberty. Auch Papierkarten haben die Piloten der gelben Kranich-Linie nicht mehr an Bord. Stattdessen stellt ein speziell für Flugzeuge entwickeltes Tablet die nötigen Anwendungen bereit - vom Start bis zur Landung.

1,2 Millionen US-Dollar (rund 938 500 Euro) will AA mit dem iPad jährlich einsparen. Schließlich steigern die bis zu 16 Kilogramm schweren Sammlungen aus Karten und Handbüchern den Kerosin-Verbrauch. "Dies ist ein sehr aufregender und wichtiger Meilenstein für uns alle", sagt John Hale, Vertreter der 8500 Piloten bei American Airlines.

Ganze 12 000 Seiten Papier kann das konventionelle "Electronic Flight Bag" (EFB) eines einzigen Piloten in den USA umfassen, rechnet AA-Konkurrent United Airlines vor. "Das ist nicht nur ein kleines Heftchen", sagt Lamberty über die Papierberge, sondern eine Art "Bord-Bibliothek". United begann im vergangenen Jahres damit, 11 000 iPads an die Piloten zu verteilen. Während in Deutschland seit vielen Jahren fast papierlos geflogen wird, scheinen US-Piloten nur langsam Druckerschwärze durch Displays zu tauschen.

Hierzulande bleibt die Flugbranche gegenüber Apples Alleskönner skeptisch. Als Verbrauchergerät mit geringerer Leistung sei eine Zulassung "eher schwierig", sagt Benjamin Götze, Flugbetrieb-Manager bei Air Berlin. Ein iPad sei außerdem nicht so robust wie die Windows-XP-basierten Tablets der ersten Generation, die oft zum Einsatz kämen, erklärt ein Pilot einer großen deutschen Airline. "Wir benutzen die auch mal als Kaffeetisch, Türstopper oder Rückenkratzer", sagt er. Die wichtigsten Dokumente muss er aber noch gedruckt bei sich haben - in dem Mittelstrecken-Flieger Airbus A320 etwa 100 Seiten Papier.

In den USA könnten auch die Flugbegleiter mit einem iPad ausgestattet werden. Bald könnten Anschlussflüge und Essenswünsche der Passagiere über das Gerät abgerufen werden, heißt es bei American Airlines - dann kommt die Crew nicht nur mit dem Tablett, sondern auch mit dem Tablet zum Sitzplatz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Apple hat am Freitag das iPhone 5 auf den Markt gebracht. Kurz davor wurde mit iOS 6 die nächste Version des Betriebssystems für iPhone und iPad veröffentlicht.

21.09.2012

Apple-Fans nehmen so manche Strapaze in Kauf, um als erste das neueste Gerät des Kultherstellers in den Händen halten zu können. Hazem Sayed ist einer dieser Hartgesottenen.

21.09.2012

Ein Jahr nach den tagelangen Ausfällen von Blackberry-Diensten ist es erneut zu Störungen gekommen. Betroffen waren Nutzer in Europe, dem Nahen Osten und Afrika.

21.09.2012
Anzeige