3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Portugals Sparprogramm verliert Unterstützung der Opposition

EU Portugals Sparprogramm verliert Unterstützung der Opposition

Im hoch verschuldeten Euroland Portugal hat die stärkste Oppositionskraft dem Sparprogramm der Mitte-Rechts-Regierung ihre Unterstützung entzogen.Man werde nach der Bekanntgabe der jüngsten Sanierungsmaßnahmen gegen den Etatentwurf für 2013 stimmen, sagte der Chef der Sozialistischen Partei (PS), António Seguro, am späten Donnerstagabend in Lissabon.

Voriger Artikel
Fed eröffnet neues Kapitel im Kampf gegen Konjunkturflaute
Nächster Artikel
Euro-Kassenhüter beraten über Griechenland und Spanien

António Seguro, Chef der Sozialistischen Partei (PS), will gegen den Etatentwurf für 2013 stimmen.

Quelle: Jose Sena Goulao

Lissabon. n. Seguro stellte außerdem ein parlamentarisches Misstrauensvotum gegen die Regierung in Aussicht, falls die aktuelle Sparpolitik fortgesetzt werde.

In einer live im Fernsehen übertragenen "Rede an die Nation" forderte Seguro die Regierung ultimativ auf, vor allem jene jüngst angekündigte Maßnahme zurückzuziehen, die eine Erhöhung der Sozialversicherungsabgabe der Arbeitnehmer von 11 auf 18 Prozent vorsieht. Gleichzeitig soll der Unternehmerbeitrag von 23,75 auf 18 Prozent gesenkt werden. "Es gibt eine Linie zwischen Sanierung und Immoralität, und diese Linie wurde hier überschritten", so der Sozialistenchef. Man werde "alles tun, um zu verhindern, dass die Regierung den Arbeitern Geld wegnimmt, um es den Firmen zu geben".

Die sozialdemokratisch orientierte PS hatte bislang im Gegensatz zu kleineren Linksparteien die Sparpolitik mitgetragen. Im Parlament hat die Regierungskoalition aus der liberalen Sozialdemokratischen Partei (PSD) von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho und dem rechtskonservativen Demokratischen und Sozialen Zentrum (CDS) zwar eine ausreichende Mehrheit, um den Haushaltsentwurf durchzusetzen. In den vergangenen Tagen hatte sich jedoch sowohl innerhalb der PSD als auch beim CDS Widerstand gegen die neuesten Maßnahmen geregt.

Finanzminister Vitor Gaspar hatte die neuen Sanierunsgmaßnahmen am Dienstag zum Abschluss eines Kontrollbesuchs der Geldgeber-Troika aus Europäischer Union (EU), Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) bekanntgegeben und damit große Empörung ausgelöst. Lissabon will unter anderem die Einkommensteuer und die Kapitalertragssteuer erhöhen, Renten kürzen sowie das Privatisierungsprogramm erweitern. Erst am vergangenen Freitag hatte Passos die Erhöhung der Sozialversicherungsabgabe angekündigt.

Portugal, das seit 2011 am internationalen Finanztropf hängt, hatte bisher bei der Sanierung der Staatsfinanzen Erfolg. Im August hatte das Finanzministerium jedoch eingeräumt, man werde wegen eines Einbruchs der Steuereinnahmen infolge der Rezession das für 2012 festgelegte Haushaltsdefizit-Ziel ohne zusätzliche Sparmaßnahmen nicht mehr erreichen. Die Troika, die Portugal mit einem 78-Milliarden-Euro-Paket unter die Arme griff, gewährte daraufhin ein Jahr mehr Zeit zur Sanierung der Staatsfinanzen, und zwar bis 2014.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3