Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Putin kritisiert EU-Verfahren gegen Gazprom
Nachrichten Wirtschaft Putin kritisiert EU-Verfahren gegen Gazprom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 09.09.2012
Soll die die Konkurrenz auf den Gasmärkten in Mittel- und Osteuropa mit unfairen Methoden behindert haben: Gazprom. Quelle: Patrick Seeger

"Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen", sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums Apec.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. "Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss", meinte der russische Präsident.

Einen "Handelskrieg" zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kölner Fachmesse dmexco richtet in dieser Woche den Blick auf das digitale Marketing. Im Trend liegen immer feinere Profile von Nutzern für die zielgerichtete Werbung im Internet.

09.09.2012

Verwüstetes Haus, verletzte Gäste: Im oberbayerischen Lengdorf ist eine Facebook-Party mit rund 200 Gästen eskaliert. Wie die Polizei in Ingolstadt mitteilte, stach ein 18-jähriger Schüler auf der Feier im Streit mit einem Butterfly-Messer auf einen 19-Jährigen ein.

09.09.2012
Wirtschaft KN-Serie zur Euro-Krise, Teil 2 - Geldanlage ist Lebensplanung

Rendite, Sicherheit und Verfügbarkeit sind wichtige Kriterien bei der Wertpapierauswahl Angst vor dem Bankrott ganzer Staaten, Angst vor dem Euro-Kollaps, Angst vor Inflation und Krise. Was tun mit dem Ersparten, wenn es für sichere Formen der Finanzanlage nur Niedrig-Zinsen gibt? Gold kaufen? Unternehmensanleihen? In die eigenen vier Wände investieren? In einer achtteiligen Serie beleuchten wir Chancen und Risiken.

Jörn Genoux 19.09.2012
Anzeige