Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Rekord! Gazprom liefert so viel Gas wie nie zuvor
Nachrichten Wirtschaft Rekord! Gazprom liefert so viel Gas wie nie zuvor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 16.01.2017
Voller Druck: Gazprom liefert Gas nach Deutschland – mehr denn je. Quelle: AP
Anzeige
Moskau

Der russische Staatskonzern Gazprom hat im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben mehr Gas nach Deutschland exportiert als je zuvor. 2016 wurden etwa 49,8 Milliarden Kubikmeter Gas nach Deutschland geliefert. Seit Jahresbeginn seien knapp 21 Prozent mehr Gas über die Pipeline Nord Stream angekommen als im selben Zeitraum im Jahr zuvor. Auch das sei ein Rekordergebnis, sagte Vorstandschef Alexej Miller.

Durch die Ostseepipeline Nord Stream 2 soll von 2019 an Gas von Russland nach Deutschland gepumpt werden. Die Leitung ergänzt die bestehende Röhre Nord Stream 1. Der Bau wird von großen Energiekonzernen unterstützt, darunter die deutschen Firmen Wintershall – eine Tochter der BASF – und die Eon-Abspaltung Uniper.

Viele osteuropäische Staaten sehen das Projekt skeptisch. Sie fühlen sich umgangen. Kritiker warnen vor zunehmender Abhängigkeit von russischem Gas.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wahlen zum Plenum der Handelskammer Hamburg haben am Montag begonnen. Alle 160 000 Mitgliedsunternehmen sind aufgerufen, bis zum 14. Februar per Briefwahl ihre Vertreter für das Kammerparlament zu bestimmen.

16.01.2017

Noch nie in der jüngeren Wirtschaftsgeschichte war der Wohlstand weltweit so ungleich verteilt wie heute: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. In einer Studie beschreibt die Organisation, wie sich die Wohlstandsschere immer weiter öffnet. Und zeigt auf, wie das geändert werden könnte.

16.01.2017

Donald Trump droht den Automobilherstellern mit Strafzöllen, wenn sie in Mexiko produzieren lassen und die Fahrzeuge in die USA importieren. Daraufhin stoppt Ford eine Milliarden-Investition im Nachbarland – und nun reagieren mexikanische Firmen.

15.01.2017
Anzeige