Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Roboter „Daisy“ zerlegt alte iPhones
Nachrichten Wirtschaft Roboter „Daisy“ zerlegt alte iPhones
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 20.04.2018
Roboter „Daisy“ kann bis zu 200 iPhones in einer Stunde zerlegen. Quelle: Apple
Anzeige
Cupertino

Für viele wird der Aspekt der Nachhaltigkeit immer wichtiger – auch beim Thema Konsum und Technik. Unternehmen setzen daher auf ein grünes Image. Apple hat sich pünktlich zum „Tag der Erde“ am Sonntag (22. April) etwas einfallen lassen: Das Unternehmen präsentiert einen neuen Recycling-Roboter, der wertvolle Materialien aus alten iPhone-Geräten gewinnt.

Aus alt mach neu: „Daisy“ soll beim Recycling helfen. Quelle: Apple

Das neue Modell „Daisy“ kann bis zu 200 iPhones pro Stunde zerlegen, wie Apple am Freitag mitteilte. Damit kommt die Recycling-Anlage auf eine theoretische jährliche Kapazität von gut 1,75 Millionen iPhones verschiedener Modellreihen – die Vorgänger-Version „Liam“ war für 1,2 Millionen Geräte ausgelegt und konnte nur das iPhone 6 zerlegen.

Apple installierte 2016 eine „Liam“-Anlage in Kalifornien und eine in den Niederlanden. Das System aus 29 Robotern könne viel mehr verschiedene Stoffe aus den Geräten herausbekommen als in herkömmlichen Recycling-Verfahren, in denen zum Beispiel Kobalt, Nickel oder Zink meist verloren gingen, betonte Apple damals.

„Daisy“ könne auch seltene Elemente wie Wolfram in den Recycling-Kreislauf zurückbringen. Die Anlage verwende Teile von „Liam“. Auf ein erstes System in Texas solle ein weiteres in Europa folgen.

Roboter „Daisy“ steht derzeit in Texas. Quelle: Apple

Die Apple-Zahlen geben auch einen Eindruck von der Verwendung verschiedener Materialien in den Geräten. So könne „Daisy“ pro 100 000 zerlegten iPhones 1,9 Tonnen Aluminium, 770 Kilogramm Kobalt, 710 Kilogramm Kupfer, 42 Kilo Zinn, knapp 1 Kilo Gold und 100 Gramm Palladium wiedergewinnen.

Von RND/iro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer missglückten Überweisung in Milliardenhöhe sorgt die Deutsche Bank für negative Schlagzeilen. Experten kritisieren die Kontrollsysteme des Geldinstituts.

20.04.2018

Die Uhr tickt: In fünf Wochen müssen Unternehmen deutlich strengere Auflagen beim Datenschutz erfüllen. Am 25. Mai tritt die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Viele Betriebe im Land haben mit der Einhaltung der neuen Bestimmungen schwer zu kämpfen.

Ulrich Metschies 20.04.2018

Mehr Kunden, mehr Kredite und mehr digitale Produkte: So lässt sich das Geschäftsjahr 2017 der Commerzbank Kiel zusammenfassen. „Trotz Niedrigzinsumfeld ist es uns gelungen, unseren Wachstumskurs fortzusetzen“, sagt Niederlassungsleiterin Petra Janke.

Anne Holbach 20.04.2018
Anzeige