Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Russland knüpft engere wirtschaftliche Beziehungen zu Hamburg
Nachrichten Wirtschaft Russland knüpft engere wirtschaftliche Beziehungen zu Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 21.08.2013
Hamburg

Inzwischen hätten sich rund 150 Firmen mit russischen Muttergesellschaften an der Elbe angesiedelt, teilte die Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (HWF) am Mittwoch mit. Davon seien allein 25 in den vergangenen zwölf Monaten mit Unterstützung der HWF gekommen. Die meisten der Firmen arbeiten in den Branchen Logistik, Schifffahrt und Lebensmittelhandel; der aktuelle Trend liege jedoch im Bereich IT und Medien.

Auch der Warenumschlag mit Russland über den Hamburger Hafen habe stark zugenommen. Allein im ersten Halbjahr waren es 343 000 Standardcontainer (TEU), das sind 8,3 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Grund seien neue Zubringer-Liniendienste in die Ostsee, die auch russische Häfen ansteuern. Rund 92 Prozent des Russlandverkehrs über Hamburg wird mit St. Petersburg abgewickelt. Russland ist seit dem 22. August vergangenen Jahres Vollmitglied der WTO. Damit sind Handelsbarrieren wie hohe Zölle abgebaut worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Milliardenschwere Fusionspläne und der Überlebenskampf eines Immobilienriesen halten die Branche in Atem. Erst gab die Deutsche Wohnen AG am Dienstag ihr Vorhaben zur Übernahme des Konkurrenten GSW bekannt.

20.08.2013

Das hoch verschuldete Immobilienunternehmen IVG will sich in einem sogenannten Schutzschirmverfahren sanieren. Der Vorstand werde beim Amtsgericht einen entsprechenden Antrag für die IVG Immobilien AG stellen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Bonn mit.

20.08.2013

Die erfolgsverwöhnten Bergbaukonzerne BHP Billiton und Glencore Xstrata leiden unter der Konjunkturflaute in Asien. Das schwächere Wachstum in Schwellenländern, insbesondere in China, lässt die Nachfrage für Rohstoffe sinken und die Preise fallen.

20.08.2013
Anzeige