Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft SAP: Übernahmen vor allem in stark wachsenden Sparten
Nachrichten Wirtschaft SAP: Übernahmen vor allem in stark wachsenden Sparten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 17.09.2012
Die nächsten großen Übernahmen dürften laut Brandt in den Wachstumsfeldern Cloud, mobile Geräte sowie Datenbanken und Technik erfolgen. Quelle: Fredrik von Erichsen

In den Kerngeschäftsfeldern könnte SAP kleinere Übernahmen tätigen, um beispielsweise einzelne Industriesektoren abzudecken, wie er der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX sagte.

Allerdings ist nach Experten-Einschätzung nicht allzu schnell mit neuen Zukäufen im großen Stil zu rechnen. Ausgehend vom bisherigen Übernahmetempo der Walldorfer sei eine Verschnaufpause zu erwarten. Seit SAP 2008 mit dem eigenen Grundsatz gebrochen hatte, weitgehend organisch zu wachsen, wurden eine ganze Reihe Übernahmen gestemmt. Nun gilt für die absehbare Zukunft die Regel, das Wachstum zu zwei Dritteln organisch zu bestreiten und das letzte Drittel einzukaufen. "Wir kaufen dann zu, wenn Akquisitionen die Umsetzung unserer Strategie in unseren Wachstumsfeldern beschleunigen", sagte Brandt.

Derzeit sind die Walldorfer aber noch mit den jüngsten Großeinkäufen beschäftigt. "Wir haben vor kurzem SuccessFactors erworben und sind dabei, Ariba zu akquirieren: Das sind bereits zwei große Akquisitionen diesem Jahr", sagte Brandt.

SuccessFactors bietet Mietsoftware über das Internet an, Ariba ist eine Handelsplattform, auf der Unternehmen ihren Einkauf abwickeln - eine Art Amazon der Geschäftswelt. "Die Ariba-Aktionäre haben der Akquisition bereits zugestimmt", sagte Brandt. "Wir gehen weiterhin davon aus, dass wir die Akquisition im vierten Quartal abschließen können." Derzeit wird der Deal von den Wettbewerbshütern geprüft.

Die Schulden, die SAP für die beiden Großübernahmen aufnahm, wollen die Walldorfer so schnell wie möglich zurückzahlen. "Das wird planmäßig in den nächsten zwei Jahren der Fall sein", sagte Brand. Insgesamt hatte SAP für SuccessFactors 3,4 Milliarden Dollar gezahlt, für Ariba 4,3 Milliarden Dollar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kulturkritik entdeckt den digitalen Alltag. Dessen Mängel seziert jetzt ein Autor, der selbst im Netz zu Hause ist. In seinem Buch "Die Rache der Nerds" fordert Oliver Bendel eine neue Ethik für den Umgang mit der Technik.

17.09.2012

Ungeachtet der abgeflauten Konjunktur schafft die deutsche Industrie weiter zehntausende Arbeitsplätze. Ende Juli beschäftigte das verarbeitende Gewerbe 5,2 Millionen Menschen - so viele wie seit Ende 2008 nicht mehr und rund 129 000 mehr als im Juli 2011, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

17.09.2012

Nach einem schwachen Sommergeschäft hofft das deutsche Gastgewerbe auf einen starken Herbst. Im Juli setzten Gaststätten und Hotels in Deutschland zum vierten Mal in Folge unter dem Strich weniger um als im entsprechenden Vorjahresmonat.

17.09.2012
Anzeige