Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Schlecker-Nachfolger Dayli droht endgültige Schließung
Nachrichten Wirtschaft Schlecker-Nachfolger Dayli droht endgültige Schließung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 07.08.2013
Dayli-Laden in Wien Quelle: Helmut Fohringer/Archiv
Wien

t.

Dayli-Geschäftsführung und Firmenchef Martin Zieger stimmten laut Mitteilung des Insolvenzverwalters der Schließung zu, sollte bis Freitag kein Investor mit Bankgarantie für Dayli einspringen. Das Unternehmen kämpft seit Wochen gegen das endgültige Aus. Über 2200 Mitarbeiter würden dadurch ihren Job verlieren.

Doch nach der Schließung könnte es laut Insolvenzverwalter Rudolf Mitterlehner trotzdem weitergehen: "Ich gehe davon aus, dass einige Investoren warten, bis das Unternehmen geschlossen ist, damit dann die interessanten Unternehmensteile herausgekauft und die benötigten Dienstnehmer wieder neu eingestellt werden können."

Anfang Juli wurde über die österreichische TAP dayli Vertriebs GmbH mit Sitz in Pucking ein Sanierungsverfahren eröffnet. Mit dem Konzept eines modernen Tante-Emma-Ladens sollten ursprünglich auch Hunderte Läden in Deutschland übernommen werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Medienhaus Axel Springer hat erstmals Zahlen über die Entwicklung der digitalen Abonnements der Zeitung "Die Welt" vorgelegt. Gut ein halbes Jahr nach dem Start des kostenpflichtigen Modells habe "Die Welt" mehr als 47 000 Abonnenten im Netz.

07.08.2013

Der Roboter- und Anlagenbauer Kuka hat im zweiten Quartal dank der kräftigen Nachfrage aus Übersee und einer Übernahme sein Niveau halten können. Neben der Autoindustrie bestellten auch vermehrt Unternehmen aus anderen Branchen Roboter und Anlagen, teilte Kuka am Mittwoch mit.

07.08.2013

Die Reederei Hapag-Lloyd hat im zweiten Quartal dieses Jahres trotz des scharfen Wettbewerbs in der Containerschifffahrt schwarze Zahlen geschrieben. Ursache für das positive Quartalsergebnis von knapp 21 Millionen Euro (Vorjahresquartal: minus 7,3 Millionen Euro) seien vor allem deutliche Kosteneinsparungen und etwas niedrigere Treibstoffpreise, teilte Hapag-Lloyd am Mittwoch in Hamburg mit.

07.08.2013
Anzeige