Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Schleusen-Streiks in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern
Nachrichten Wirtschaft Schleusen-Streiks in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 05.08.2013
Schleusen des Nord-Ostsee-Kanals sollen bestreikt werden. Quelle: Carsten Rehder
Lübeck/Stralsund

Betroffen sind auch alle anderen Wasserstraßen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Die Einrichtungen werden in unregelmäßigen Zeitabständen bestreikt, wenn bis dahin keine Tarifverhandlungen vereinbart sind, teilte die Gewerkschaft am Montag mit.

Hintergrund der Proteste ist die geplante Umstrukturierung der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung. Der Reform werden rund 3000 der insgesamt 12 000 Arbeitsplätze zum Opfer fallen, sagte Verdi-Fachbereichsleiter Jochen Penke. Mit dem Arbeitskampf will die Gewerkschaft einen Tarifvertrag zur rechtsverbindlichen Absicherung der Beschäftigten in der Wasser-und Schifffahrtsverwaltung erreichen. "Statt eines verhandlungsfähigen Angebots für einen Tarifvertrag gibt es von der Bundesregierung bisher nur unverbindliche Zusagen", erklärte Penke.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Musikdienst Juke will neue Kunden durch eine Kooperation mit dem Mobilfunk-Anbieter mobilcom-debitel gewinnen. Ein neuer Tarif beinhaltet den unbegrenzten Zugriff auf den Streaming-Dienst der Tochter des Elektronikmarkt-Riesen Media-Saturn, wie die Unternehmen am Montag mitteilten.

05.08.2013

Die Unternehmen des norddeutschen Groß- und Außenhandels blicken zuversichtlich auf die restlichen Monate des Jahres. "Die Lage hat sich etwas entspannt", sagte der Präsident des Branchenverbandes AGA, Hans Fabian Kruse, am Montag in Hamburg.

05.08.2013

Jahreshälfte stellt sich die britische Großbank HSBC auf schwierigere Zeiten ein. Vor allem die schwächere Wirtschaftsentwicklung in den Schwellenländern macht dem Institut zu schaffen.

05.08.2013
Anzeige