Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Schleusen wegen Streiks wieder geschlossen
Nachrichten Wirtschaft Schleusen wegen Streiks wieder geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 15.08.2013
Streikende in Kiel. Im Tarifstreit mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes streiken an zahlreichen Schleusen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern die Arbeiter. Quelle: Angelika Warmuth
Berlin/Kiel

Auch auf dem Nord-Ostsee-Kanal führten die Warnstreiks der Beschäftigten der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung am Donnerstag wieder zu Behinderungen. Betroffen waren auch Schleusen an der Mecklenburgischen Seenplatte. In ganz Norddeutschland haben sich nach Gewerkschaftsangaben rund 450 Menschen an dem Arbeitskampf beteiligt.

Hintergrund des Arbeitskampfes ist die geplante Verwaltungsreform des Wasser- und Schifffahrtsamtes. Verdi fürchtet einen Wegfall von bis zu 3000 der bundesweit 12 000 Stellen. Sollte das Bundesverkehrministerium nicht auf den Protest reagieren, sei auch ein bundesweiter Streik denkbar, sagte Manfred Loos, Sprecher von Verdi Berlin-Brandenburg. Dies bedeute, dass im Prinzip die gesamte deutsche Binnenschifffahrt lahmgelegt werde. "Wir hoffen, dass Herr Ramsauer an den Verhandlungstisch kommt."

Die Aktionen am Nord-Ostsee-Kanal sowie in Mecklenburg-Vorpommern sollten am Freitag weitergehen. In der kommenden Woche will Verdi noch eine Schippe drauflegen. Dann seien in Nordrhein-Westfalen Streiks von Dienstag bis Samstag geplant, hieß es bei der Gewerkschaft. Am Donnerstag plant Verdi eine große Kundgebung in Minden, zu der auch Gewerkschaftschef Frank Bsirske erwartet wird. Von Dienstag bis Donnerstag sind zudem weitere Arbeitsniederlegungen in Niedersachsen und Bremen vorgesehen.

Das Bundesverkehrsministerium sieht für Streiks keine Basis und hat wiederholt auf eine umfassende Absicherung der Beschäftigten bei der Reform hingewiesen. Betriebsbedingte Kündigungen, Versetzungen gegen den Willen der Betroffenen und finanzielle Einbußen seien ausgeschlossen. Diese Zusagen seien verbindlich auch über die Wahl hinaus und böten "einen besseren Rechtsschutz als ein Tarifvertrag", hatte ein Sprecher erst am Mittwoch gesagt. Der Gewerkschaft reichen die schriftlichen Zusagen nicht. Sie fordert, dass alles in einem Tarifvertrag festgeschrieben wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Können Nutzer künftig per Facebook bezahlen? Daran arbeitet das weltgrößte Online-Netzwerk. Facebook will demnächst in den USA einen Dienst testen, mit dem es Zahlungen bei ausgewählten Handelspartnern abwickeln kann, berichtete am Donnerstag das "Wall Street Journal"-Blog "All Things D".

15.08.2013

Die deutsche Bauwirtschaft hat diverse schwere Krisen durchlebt. Das Kieler Bauunternehmen Heinrich Karstens, das vor genau 75 Jahren gegründet wurde, hat nicht nur die Krisen überstanden. Es hat sich in den Jahrzehnten neue Geschäftsbereiche aufgebaut und sich über Schleswig-Holsteins hinaus ausgedehnt.

Jörn Genoux 15.08.2013

Die blutigen Unruhen schlagen auf Ägyptens Wirtschaft durch. Die Nachfrage nach Reisen in das nordafrikanische Land sinkt spürbar, wie große deutschen Reiseveranstalter berichteten.

15.08.2013
Anzeige