Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Schleusen weiter dicht: Verdi setzt Streik fort
Nachrichten Wirtschaft Schleusen weiter dicht: Verdi setzt Streik fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 16.08.2013
Verdi setzt die Warnstreiks fort. Quelle: Daniel Naupold/Archiv
Brunsbüttel/Kiel

An der Schleuse in Brunsbüttel streikten die Festmacher seit 6.00 Uhr morgens, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei sagte. So konnten nur kleine Schiffe passieren, die keinen Festmacher benötigten. In Kiel-Holtenau war eine der großen Schleusenkammern trotz des Streiks im Betrieb. Die andere Kammer ist dort seit Mittwoch wegen planmäßiger Reparaturarbeiten gesperrt.

Der Arbeitskampf richtet sich gegen die Reformpläne von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) für die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV). Verdi befürchtet, dass bundesweit 3000 von 12 000 Arbeitsplätzen wegfallen. Der Gewerkschaft reichen die schriftlichen Zusagen Ramsauers nicht, dass niemand entlassen oder gegen seinen Willen versetzt wird. Sie fordert, dass das in einem Tarifvertrag festgeschrieben wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Google wird künftig die Daten, die andere Unternehmen in dem Speicherdienst Google Cloud Storage ablegen, automatisch verschlüsseln. Das kündigte das Unternehmen in einem Blogeintrag am Donnerstag an.

16.08.2013

Der Hamburger Hafen legt heute seine Umschlagzahlen für das erste Halbjahr vor. Trotz ungünstiger Rahmenbedingungen wegen der ausstehenden Elbvertiefung und anhaltender Probleme mit dem Nord-Ostsee-Kanal könnte der Hafen ein Umschlagplus erreicht haben.

16.08.2013
Wirtschaft Zukunftskonzept präsentiert - HusumWind hat Perspektive

„Husum ist tot.“ Äußerungen wie diese gab es viele, nachdem die Messegesellschaften Hamburg und Husum Ende April ihren Crashkurs aufgaben und sich zu einem Kompromiss im emotional aufgeheizten Windmessenstreit aufrafften. Donnerstagabend präsentierte die HusumWind ihr neues Zukunftskonzept. Messechef Peter Becker: „Husum hat eine Perspektive, und zwar über 2023 hinaus.“

Ulrich Metschies 15.08.2013
Anzeige