Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Lindenau-Schließung trifft ganze Küste
Nachrichten Wirtschaft Lindenau-Schließung trifft ganze Küste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 26.06.2018
Von Frank Behling
Das Schwimmdock 2 von Lindenau ist das letzte Reparaturdock an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste. Quelle: FB
Kiel

Die Nachricht von der geplanten Schließung der Lindenau Werft schlägt in Kiel hohe Wellen. Wie berichtet, soll die 1919 gegründete Werft zum Ende des Jahres geschlossen werden. An der deutschen Ostseeküste droht damit auch dem letzten Schwimmdock für Schiffsreparaturen das Aus.

„Das ist eine Katastrophe für uns“, sagt Ansgar Stalder, Betriebsleiter der Reederei Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel (SFK). „Nachdem das letzte Schwimmdock im Arsenal nach Tunesien weggegeben wurde, war nur noch das Dock der Lindenau Werft hier vor Ort. Ich weiß nicht, wo wir jetzt mit unseren Schiffen hin sollen, und auch nicht, was wir nach der Schließung machen sollen“, sagt Stalder.

Das Dock ist durchgehend gebucht

Die nächsten Docks sind in Dänemark oder in Cuxhaven und Wewelsfleth. „Und auch bei diesen Werften werden die Wartezeiten auf einen Platz im Dock jetzt nicht kürzer“, so Stalder.

Das Schwimmdock der Lindenau Werft ist bis Juli mit dem Mehrzweckschiff „Helmsand“ der Bundeswehr belegt. Seit Ende des vergangenen Jahres ist das Schwimmdock 2 der Lindenau Werft durchgehend gebucht.

Wann genau die Werft geschlossen wird, steht noch nicht fest. „Aus heutiger Sicht gehen wir davon aus, dass alle Aktivitäten aus laufenden Aufträgen bis zum Ende des Jahres erfüllt sein werden“, so ein Sprecher. Ein Verkauf des Geländes wird nicht ausgeschlossen. Das sei aber Gegenstand noch weiterer Gespräche, hieß es bei der Werft.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Borgward war einer der bekanntesten Autohersteller Deutschlands, ging aber Anfang der 1960er-Jahre pleite. Heute gehört die Traditionsmarke zum chinesischen Lastwagenhersteller Foton und will sich mit neuer Strategie zurück auf den deutschen Markt wagen.

25.06.2018

Die Einzelhandelskette muss sparen – und tut dies auch beim Personal. Neue Mitarbeiter sollen keine Tariflöhne mehr erhalten. Laut Gewerkschaften sollen sie bis zu einem Viertel weniger verdienen.

28.06.2018

Lebenslauf und Zeugnisse reichen für eine Bewerbung um einen Ausbildungsplatz bei der Deutschen Bahn künftig aus. Das Unternehmen will das Anschreiben abschaffen.

25.06.2018