Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Schwacher Sommer für deutsches Gastgewerbe
Nachrichten Wirtschaft Schwacher Sommer für deutsches Gastgewerbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 17.09.2012
Hoteliers und Gastronomen machten im Juli kein gutes Geschäft. Quelle: Britta Pedersen / Symbolbild

Preisbereinigt sanken die Umsätze um 2,4 Prozent nach minus 0,6 Prozent im Juni, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Nominal verzeichnete das Gastgewerbe kalender- und saisonbereinigt im Juli ein Minus von 0,7 Prozent. Im Vergleich zum Juni stieg der Umsatz im Gastgewerbe real um 0,2 Prozent, nominal sank er um 0,1 Prozent.

Sowohl die Hoteliers als auch die Gastronomen machten im Juli weniger Geschäft als im Vorjahr. "Angesichts des schlechten Wetters kommen diese Zahlen nicht ganz überraschend. In der Außengastronomie gab es durch die Bank massive Umsatzverluste", sagte die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Ingrid Hartges. An Nord- und Ostsee blieben Zimmer leer.

Trotz der Umsatzverluste im Sommer sieht der Verband aber keine Veranlassung, seine Jahresprognose grundlegend zu korrigieren: "Wir hoffen auf ein gutes Tagungs- und Messegeschäft und auf Kurzreisen innerhalb Deutschlands in den Herbstferien", sagte Hartges.

Wenn die Konsumlaune nicht durch neue Turbulenzen an den Finanzmärkten eingetrübt werde, sei ein nominales Umsatzwachstum von 2,5 Prozent weiter realistisch. Bisher hatte Dehoga ein Plus von 2,5 bis 3,0 Prozent prognostiziert. Von Januar bis Juli 2012 setzten die Gastgewerbebetriebe nominal 2,1 Prozent mehr und real genauso viel um wie in den ersten sieben Monaten des Vorjahres. Der Umsatz in der Hotellerie lag im Juli real 1,1 Prozent unter Vorjahr (nominal -0,1 Prozent), die Gastronomie setzte unter dem Strich 3,3 Prozent weniger (nominal -1,1 Prozent) um.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Spanien fordert auch Zypern eine direkte Rekapitalisierung seiner Banken aus dem Euro-Rettungsfonds. "Es wäre sehr wichtig für uns, dass der ESM unsere Banken ab Januar 2013 direkt rekapitalisiert".

17.09.2012

Sie gehört mit 85 Metern Länge zu den 100 größten Megajachten der Welt: die "Quattroelle". Nach zwei Jahren Bauzeit soll sie in den kommen Wochen zum ersten Mal die Kröger Werft in Schacht-Audorf verlassen. Die Probefahrt führt das Luxusschiff unter anderem nach Kiel.

Frank Behling 17.09.2012

Trotz jüngster Zugeständnisse der internationalen Geldgeber haben in Portugal mehr als eine Million Menschen gegen die Sparpolitik protestiert.Auch in Spanien gingen Zehntausende gegen die Sozialkürzungen auf die Straßen.

16.09.2012
Anzeige