Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Sexismus-Vorwürfe: Audi distanziert sich von eigener Werbung
Nachrichten Wirtschaft Sexismus-Vorwürfe: Audi distanziert sich von eigener Werbung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 20.07.2017
„Dämlich“, „sexistisch“, „abscheulich“: Audi hat nach einem Shitstorm einen Werbespot in China zurückgezogen Quelle: dpa/Youtube
Peking

Mit einem kontroversen Werbespot hat Audi in China einen Shitstorm ausgelöst. Tausende Nutzer haben den knapp 30-sekündigen Clip kritisiert, weil sie ihn als sexistisch empfinden.

Audi kommt in dem Spot, der mittlerweile von dem Autobauer zurückgezogen wurde, dabei nur ganz am Ende vor. Der Schwerpunkt liegt stattdessen auf einer Hochzeitszenerie: Ein Brautpaar steht kurz vor der Vermählung als die Mutter des Bräutigams eingreift und resolut auf das Paar zustürmt. Dann beginnt für die Braut eine kleine Tortur: Die künftige Schwiegermutter zieht ihr die Ohren zurück und kneift ihr in die Nase. Dann geht die Fleischbeschau weiter: Die Braut muss ihren Mund öffnen, damit ihre künftige Schwiegermutter ausführlich ihre Zähne inspizieren kann.

„Eine wichtige Entscheidung muss sorgfältig getroffen werden“

Am Ende des millionenfach geklickten Spots folgt ein harter Schnitt. Ein roter Audi ist bei der Fahrt über eine Straße zu sehen. Aus dem Off verrät eine männliche Stimme: „Eine wichtige Entscheidung muss sorgfältig getroffen werden“. Der Spot endet mit dem Hinweis auf Audi-eigene Gebrauchtwagenzentren und der Botschaft: „Nur mit einem offiziellen Zertifikat kann man wirklich sicher sein.“

In den sozialen Netzwerken kam das – mit zeitlicher Verzögerung – nicht gut an. Nachdem der Spot mehrere Monate beinahe unbehelligt lief, entfachte sich zuletzt ein kleiner Shitstorm gegen die Werbung. „Absolut dämlich“, „sexistisch“ und „abscheulich“ lauten Kommentare, die Chinesen auf dem Twitter-Pendant Weibo veröffentlichten. Laut dem Blog „The Shanghaiist“ gab es sogar Boykott-Aufrufe gegen den Autobauer.

Audi schiebt Verantwortung weiter

Der hat mittlerweile reagiert und eine Stellungnahme veröffentlicht. „Die bei vielen Menschen entstandene Wahrnehmung des Werbefilms entspricht in keiner Weise den Werten unseres Unternehmens“, heißt es darin. Der Spot sei vollständig gestoppt worden. Gleichzeitig betonte Audi, dass die Werbung eigenständig vom chinesischen Joint-Venture-Partner produziert worden sei.

Zuvor hatten unter anderem „CNN“ und „South China Morning Post“ über den Audi-Shitstorm berichtet.

Von RND/zys/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Investitionsbank Schleswig-Holstein registriert im Norden eine deutlich stärkere Nachfrage nach Förderdarlehen für Bau, Kauf, Modernisierung oder Sanierung von Häusern und Wohnungen.

20.07.2017

Wer für eine Fernreise oder zur Auffrischung eine Polioimpfung benötigt, muss derzeit damit rechnen, dass er keine bekommt: Der Stoff ist seit Monaten knapp, eine Besserung ist kurzfristig nicht in Sicht.

20.07.2017

Brennende Autos, zerstörte Scheiben, geplünderte Läden: Die Bilder ließen an Bürgerkrieg denken. Zehn Tage nach den G-20-Krawallen haben die Versicherungen die Schadenshöhe überschlagen. So kommt auf die Branche eine Rechnung von bis zu zwölf Millionen Euro zu. Besonders betroffen: die Provinzial.

Ulrich Metschies 20.07.2017