Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Sicherheitslücke: F-Secure warnt vor Internet Explorer
Nachrichten Wirtschaft Sicherheitslücke: F-Secure warnt vor Internet Explorer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 19.09.2012
Wer eine ältere Version des Internet Explorers nutzt sollte vorerst auf eine andere Software zum Navigieren im Internet umsteigen. Quelle: Jens Schierenbeck

"Wir wissen, dass diese Sicherheitslücke schon von Kriminellen ausgenutzt wurde", sagte Mikko Hyppönen, Forschungschef von F-Secure. Dabei handle es sich um eine "außergewöhnliche Bedrohung". "Zur Zeit ist die einzige Möglichkeit, sicher zu browsen, die Verwendung eines anderen Browsers." Als Alternativen nannte Hyppönen Googles Chrome oder den Firefox.

Die gefährliche Lücke ist erst kürzlich entdeckt worden. Über das Leck kann ein Rechner mit einem Trojaner (Poison Ivy) infiziert werden. Am Dienstag warnte bereits das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor der Nutzung des Browsers. Betroffen ist die aktuelle Version 9 und deren Vorgänger. Der neue Internet Explorer 10, der Ende Oktober mit dem Betriebssystem Windows 8 herauskommt, kennt das Problem nicht. Microsoft hat unterdessen erste Tipps für eine Sicherung veröffentlicht, ein Patch zum Schließen der Lücke will das Unternehmen so schnell wie möglich bereitstellen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die japanische Fluggesellschaft Japan Airlines (JAL) ist weniger als drei Jahre nach ihrer Pleite an die Börse zurückgekehrt, ein Kursfeuerwerk blieb jedoch aus.

19.09.2012

Die japanische Zentralbank hat die Märkte mit einer drastischen Lockerung der geldpolitischen Zügel überrascht. Die Bank of Japan (BoJ) kündigte am Mittwoch eine Aufstockung des Programms zum Kauf von Anleihen an.

19.09.2012

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall will mit einer neuen Organisationsstruktur stärker die erneuerbaren Energien und die Atomkraft herausheben. Das auch in Deutschland aktive Unternehmen kündigte an, ab 1. November das operative Geschäft in vier neue Geschäftsbereiche aufzuteilen.

19.09.2012
Anzeige