Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Sicherheitslücke in Microsofts Internet Explorer geschlossen
Nachrichten Wirtschaft Sicherheitslücke in Microsofts Internet Explorer geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 21.09.2012
Sicherheitsexperten raten derzeit von einer Benutzung des Internet Explorers ab. Quelle: Lou Dematteis

Die Nutzer müssen entweder die automatische Update-Funktion aktiviert haben oder sich die Aktualisierung bei Microsoft herunterladen. Nur sehr wenige Anwender seien Ziel eines Angriffs über die Schwachstelle geworden, betont das Unternehmen.

Die Sicherheitslücke war am vergangenen Wochenende bekanntgeworden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnte dann am Montagabend vor der Nutzung des Browsers gewarnt und empfahl den Umstieg auf alternative Browser. Betroffen war der Internet Explorer in den Versionen 9 und älter. Über die nun geschlossene Schwachstelle kann ein Computer mit einem Trojaner - einer verdeckt agierenden Schadsoftware - infiziert werden. Dazu reicht es schon, eine präparierte Webseite zu besuchen. Zunächst hatte Microsoft Mitte der Woche eine Zwischenlösung ins Netz gestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutsche Aktien haben am Freitag im Späthandel mehrheitlich nachgegeben. Der L-Dax beendete den Tag mit 7445,12 Punkten. Der Leitindex Dax hatte im Xetra-Hauptgeschäft 0,84 Prozent auf 7451,62 Punkte hinzugewonnen.

21.09.2012

Auf dem Musikmarkt entsteht ein neuer Riese: Die EU-Kommission hat Universal Music unter Auflagen die Übernahme des Konkurrenten EMI erlaubt. Der gemeinsame Marktanteil liegt laut EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia bei knapp unter 40 Prozent in Europa.

21.09.2012

Ein weiterer Schuldenerlass für Griechenland durch internationale Geldgeber ist nach Darstellung der Bundesregierung kein Thema. "Die Frage stellt sich nicht", sagte der Sprecher des Finanzministeriums, Martin Kotthaus, am Freitag in Berlin.

21.09.2012
Anzeige