Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Sony lehnt Abspaltung des Unterhaltungsgeschäfts ab
Nachrichten Wirtschaft Sony lehnt Abspaltung des Unterhaltungsgeschäfts ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 06.08.2013
Tokio

b. Dieser hatte nach dem Flop von zwei teuren Kinofilmen die Führung von Sonys Film-Sparte und Konzernchef Kazuo Hirai kritisiert und den Druck für eine Abspaltung verstärkt. Der Investor zeigte sich in einer Reaktion enttäuscht.

Loeb, dessen Hedge-Fonds Third Point mit rund sieben Prozent an Sony als größter Einzelaktionär gilt, will den Entertainment-Bereich abspalten und 15 bis 20 Prozent davon an die Börse bringen. Die Einnahmen sollen in die Sanierung des kriselnden Elektronik-Geschäfts fließen. In dem Antwortschreiben an Third Point erklärte Sony, dass das Unternehmen über "adäquate Kapitalressourcen" zur Finanzierung seines Geschäftsplans verfüge. Sollte Sony mehr Mittel aufnehmen müssen, sei es Priorität, dies ohne den Verkauf eines Teils eines für das Unternehmen fundamental wichtigen Konzernteils durchzuführen.

Die Entscheidung von Sony kommt nicht unerwartet. Hirai versucht seit über einem Jahr, den jahrelang verlustreichen Konzern unter dem Motto "One Sony" zu sanieren und will dabei die seit langem versprochenen Synergien zwischen den einzelnen Sparten heben. Mit der Ablehnung von Loebs Vorschlag legt sich Sony zugleich auf Hirais Kurs fest und steigert den Erfolgsdruck auf den Top-Manager. Der US-Investor fragte bereits nach konkreten Plänen für bessere Ergebnisse in der Unterhaltungssparte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das zur Mediengruppe Burda gehörende Karriere-Netzwerk Xing will das Geschäft mit Unternehmen weiter vorantreiben. Der Ende 2012 gestartete "Xing-Talentmanager" für Personaldienstleistungen habe sich besser verkauft als erhofft und solle auch künftig ein Wachstumstreiber sein, teilte das im TecDax notierte Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit.

06.08.2013

Der deutsche Internetpionier Werner Zorn sieht die Aktivitäten der großen Internet-Konzerne im Netz mit Sorge. "Das ist schon eine Gefahr, dass sich jetzt wieder Monopole bilden, und die das auf eine ganz andere Weise wirtschaftlich ausnutzen als vorher", sagte Zorn der dpa.

06.08.2013

Gläubiger von Solarworld haben den Weg für eine Sanierung des angeschlagenen Solarmodulherstellers freigemacht. Auch eine zweite Gruppe von Anleihegläubigern stimmte dem Rettungsplan in Bonn nahezu geschlossen mit 99,8 Prozent zu, wie das Unternehmen mitteilte.

06.08.2013
Anzeige