Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Spielzeughersteller Lego wächst stark
Nachrichten Wirtschaft Spielzeughersteller Lego wächst stark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 31.08.2012
Starke Zahlen: Lego hatte erst Mitte des Monats seinen 80. Geburtstag gefeiert. Quelle: Rainer Jensen

Dies teilte das Familienunternehmen am Freitag in der Konzernzentrale in Billund mit. Auch beim Nettogewinn legte Lego von 1,48 Milliarden Kronen auf 2 Milliarden Kronen zu. Die Ergebnisse haben "unsere Erwartungen übertroffen", sagte Konzernchef Jørgen Vig Knudstorp. Um die wachsende Nachfrage zu befriedigen, wolle Lego weltweit rund 1000 neue Arbeitsplätze schaffen. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 10 000 Mitarbeiter.

Trotz des international schwächelnden Spielzeugmarktes konnte Lego Wachstum verzeichnen. Der US-Markt legte um 23 Prozent zu, in Europa wuchsen die Märkte um durchschnittlich 10 Prozent, hieß es. Seinen Anteil am weltweiten Spielwarenmarkt schätzte Lego auf 8 Prozent. Ein neuer Bestseller sei eine Produktlinie für Mädchen mit lila-pinken Bausteinen gewesen. Das Unternehmen hatte erst Mitte des Monats seinen 80. Geburtstag gefeiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weltbankpräsident Jim Yong Kim schlägt angesichts der Preisexplosion bei Nahrungsmitteln Alarm. "Die Lebensmittelpreise sind wieder stark gestiegen und bedrohen die Gesundheit und das Wohlergehen von Millionen von Menschen", sagte Kim einer Weltbank-Mitteilung in Washington zufolge.

31.08.2012

Trotz der großen Popularität von Chat-Programmen wie WhatsApp, Skype oder FaceTime glaubt Telekom-Manager Kobus Smit an den Erfolg des SMS-Nachfolgers Joyn. Der von den Netzbetreibern gemeinsam entwickelte Dienst werde bald auf fast allen Geräten vorinstalliert.

31.08.2012

Rendsburg /dpa/lno) - Schleswig-Holsteins Bauernverbandspräsident Werner Schwarz hat mehr Aufklärung der Bevölkerung über Zusammenhänge von Massentierhaltung und Industrialisierung in der Landwirtschaft gefordert.

31.08.2012
Anzeige