Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Staatsanwälte durchsuchen Büros von Porsche
Nachrichten Wirtschaft Staatsanwälte durchsuchen Büros von Porsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 18.04.2018
Das Unternehmen erklärte, die Ermittler hätten Unterlagen gesichtet und gesichert. Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

Im Abgasskandal durchsuchen Staatsanwälte und Einsatzkräfte der Landeskriminalämter Baden-Württemberg und Bayern mehrere Objekte des Autobauers Porsche. Die Ermittlungen richten sich gegen Mitarbeiter der VW-Tochter wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren Werbung, wie die Staatsanwaltschaft in Stuttgart am Mittwoch mitteilte. Es gehe um mögliche Manipulationen der Abgasreinigung von Dieselautos.

Die Behörden sprachen von derzeit drei Beschuldigten, einer von ihnen sei Mitglied des Vorstands der Porsche AG. Das Unternehmen erklärte, die Ermittler hätten Unterlagen gesichtet und gesichert. Porsche und Audi würden in vollem Umfang mit den Behörden kooperieren. Die VW-Tochter Audi liefert große Sechszylinder-Dieselmotoren auch an Porsche.

Bei dem Stuttgarter Sport- und Geländewagenbauer hatte es bereits zuvor Ermittlungen im Zusammenhang mit der Abgas-Affäre bei Volkswagen gegeben. Im Herbst 2016 hatte das Unternehmen einen freiwilligen Rückruf des Modells Macan begonnen, nachdem Zweifel an der Abgasreinigung laut geworden waren. Im Juli 2017 ordnete der damalige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ein Zulassungsverbot für den Porsche-Geländewagen Cayenne mit 3,0-Liter-TDI-Antrieb an.

Die Diesel-Affäre hatte im September 2015 bei Volkswagen begonnen. Der Autokonzern hatte damals eingeräumt, dass Millionen von Fahrzeugen mit Software ausgestattet worden waren, die die volle Abgasreinigung nur im Testbetrieb ermöglichte. Auf der Straße stießen die Wagen deutlich mehr Schadstoffe aus. Dies stürzte Volkswagen in eine schwere Krise.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kaffeekette Starbucks will, dass ihre Mitarbeiter an einem Anti-Rassismus-Training teilnehmen. An einem Nachmittag sollen deshalb mehr als 8000 Filialen in den USA geschlossen bleiben. Hintergrund ist ein Vorfall in Philadelphia.

18.04.2018

Rückenwind mit erneut gesteigertem Betriebsergebnis: Der Kieler Agrarhändler Hauptgenossenschaft Nord AG (HaGe) will nach dreijährigem Fokus auf Kosten und Kerngeschäft wieder wachsen. „Unsere Ziele werden wir nur mit einer klaren Wachstumsstrategie erreichen“, sagt HaGe-Vorstand Markus Grimm.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 18.04.2018

In der Nacht zu Mittwoch haben Arbeitgeber und Gewerkschaften einen Durchbruch im Tarifstreit erzielt. Was sich für die Beschäftigten im Detail ändert, lesen Sie hier.

02.05.2018
Anzeige