Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Startup will Online-Kunsthandel etablieren
Nachrichten Wirtschaft Startup will Online-Kunsthandel etablieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 05.09.2012

Die Firma stellte am Dienstag ihren Online-Shop für Kunstartikel vor und plant für Anfang Dezember eine erste Internet-Auktion. Gründer und Chef Alexander Zacke sieht kein Risiko, bei der Bewertung per Bild auf eine Fälschung hereinzufallen.

"Ein guter Experte erkennt eine Fälschung sofort, auch auf einem Foto", sagte er der dpa. Bisher seien 10 000 Artikel bewertet worden, dabei habe es nur in zwei Prozent der Fälle eine Abweichung beim Schätzwert gegeben. Außerdem müssen alle Gegenstände im Wert über 5000 Euro grundsätzlich zur Begutachtung eingeschickt werden. Auctionata greift auf ein Netzwerk von über 200 Experten aus verschiedenen Ländern zurück.

Der Gründer setzt auf ein schnelles Wachstum: Zum Jahresende soll die Zahl der Artikel im Online-Shop von Auctionata von derzeit 1300 auf rund 10 000 steigen. "Uns geht es nicht darum, den traditionellen Kunsthandel aufzumischen", sagte Zacke. Vielmehr wolle er mit dem Startup die Zielgruppe der Online-Käufer auch für Kunstgegenstände gewinnen.

Für die volle Laufzeit der Echtheitsgarantie ist der Kunde darauf angewiesen, dass es auch Auctionata noch 25 Jahre lang gibt. Es gebe zwar eine entsprechende Versicherung, sie laufe nach aktuellen gesetzlichen Regelungen aber lediglich zehn Jahre, erläuterte Zacke. Bei den Gebühren richtet sich Auctionata mehr nach den Tarifen des klassischen Kunsthandels denn nach dem Kleinanzeigen-Markt: Für Verkäufer liegt etwa die Einlieferungsgebühr bei 11,9 bis 23,8 Prozent vom Verkaufspreis. Die Käufergebühr beträgt 23,8 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Facebook stemmt sich gegen die rasante Talfahrt seiner Aktie: Gründer und Chef Mark Zuckerberg versprach, mindestens zwölf Monate keinen einzigen seiner Anteilsscheine zu verkaufen.

05.09.2012

Das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) hat seine Prognose für die wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland angesichts der verschärften Rezessionstendenzen in der Eurozone nach unten revidiert.

05.09.2012

Das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) hat seine Prognose für die wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland angesichts der verschärften Rezessionstendenzen in der Eurozone nach unten revidiert.

05.09.2012
Anzeige