3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Streit um 64 Millionen Euro vor Gericht

HSH Nordbank Streit um 64 Millionen Euro vor Gericht

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verhandelt am Dienstag (11 Uhr) über sieben Klagen gegen die HSH Nordbank. Wenn die Bank verliert, muss sie voraussichtlich 64 Millionen Euro nachzahlen.

Voriger Artikel
Deutsche Aktien weiten im späten Handel Verluste aus
Nächster Artikel
Dithmarschen feiert Kohltage mit buntem Programm

Verliert die HSH Nordbank vor dem Bundesgerichtshof, muss die Bank 64 Millionen Euro nachzahlen.

Quelle: dpa

Karlsruhe. Der Streit geht zurück bis ins Jahr 2008: Trotz eigener wirtschaftlicher Schwierigkeiten wegen der Finanzkrise hatte die Nordbank ihren stillen Teilhabern Sonderzahlungen versprochen. Laut Gesellschaftervertrag wäre sie dazu nicht verpflichtet gewesen, entschied sich aus Angst vor einem Imageverlust aber trotzdem dafür. Später verweigerte sie die Zahlung und verwies auf eine entsprechende Aufforderung der EU-Kommission. Der BGH muss jetzt in letzter Instanz klären, ob die Teilhaber einen Anspruch auf das Geld haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel